NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

AFGHANISTAN

Taliban greifen Kandahar an

Kandahar - Zwei Wochen nach der Massenflucht von Aufständischen aus dem Gefängnis von Kandahar haben die Taliban einen spektakulären Angriff auf die südafghanische Provinzhauptstadt verübt. Bei den schweren Gefechten wurden nach Angaben des Innenministeriums und der Provinzregierung mindestens 25 Taliban-Kämpfer getötet. Nach Angaben der Provinzregierung starben zudem drei Angehörige der Sicherheitskräfte und ein Zivilist. Acht Selbstmordattentäter hätten sich in ihren Fahrzeugen in die Luft gesprengt. Fünf Selbstmordattentäter wurden festgenommen, bevor sie ihren Sprengstoff zünden konnten. Taliban-Sprecher Kari Jussif Ahmadi hatte am Samstag gesagt, Ziel des Angriffs sei die Eroberung von Kandahar-Stadt. dpa

JEMEN

US-Drohne verfehlt Hassprediger

Washington/Sanaa - Eine US-Drohne hat den gesuchten Hassprediger Anwar al Awlaki bei einem Raketenangriff im Jemen verfehlt. Der Terrorist mit US-amerikanischem Pass wird als potenzieller Nachfolger von Al-Qaida-Chef Osama bin Laden gehandelt. Er soll die Attacke vom Donnerstag aber überlebt haben, berichteten US-Medien unter Berufung auf Regierungsquellen. dpa

BAHREIN

21 Oppositionelle vor Gericht

Manama - Das Königreich Bahrain hebt zum 1. Juni den wegen der Proteste verhängten Ausnahmezustand wieder auf. Dies meldete die staatliche Nachrichtenagentur BNA am Sonntag unter Berufung auf ein Dekret des Königs. Staatliche Medien berichteten zudem, das Königreich habe 21 Oppositionelle vor Gericht gestellt, überwiegend Schiiten. Den Angeklagten wird der „Versuch eines gewaltsamen Sturzes der Regierung in Verbindung mit einer ausländischen Terrororganisation“ vorgeworfen. rtr

ECUADOR

Präsident gewinnt Referendum

Quito - Der linksgerichtete ecuadorianische Präsident Rafael Correa hat sich bei einem Referendum über innenpolitische Themen gegen die Opposition durchgesetzt. Bei allen zehn Fragen stimmte eine Mehrheit von etwa 55 Prozent der Bürger mit „Ja“, teilte der nationale Wahlrat mit. Correa dankte in einer ersten Reaktion für die Unterstützung, während die Opposition ihre Niederlage eingestand. dpa

SCHOTTLAND

London billigt Volksabstimmung

London - Die britische Regierung wird sich einer Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Schottlands nach Angaben des zuständigen Staatssekretärs Michael Moore nicht in den Weg stellen. Er werde als Liberaldemokrat dagegen kämpfen, dass sich die Schotten abspalten, sagte Moore. Bei den Wahlen in der vorigen Woche hat die Schottische Nationalpartei eine absolute Mehrheit erreicht. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben