NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

TSCHECHIEN

„Gartenzwerg Benes“ regt

Staatspräsident Vaclav Klaus auf

Prag - Der tschechische Schriftsteller Jiri Grusa und Staatspräsident Vaclav Klaus streiten über nationalistische Tendenzen der Politik des Landes. Grusa, der seit 30 Jahren in Deutschland lebt und in den 1990er Jahren Botschafter seines Landes in Berlin und Wien war, hatte Klaus nationalistische Rhetorik vorgeworfen. Klaus entgegnete, er versuche die drohende „Auflösung des tschechischen Staates in einer staatenlosen Europäischen Union“ zu bremsen, was mit Nationalismus nichts zu tun habe. Der Vergleich des früheren Staatschefs Edvard Benes (1884–1948) mit einem Gartenzwerg zeige, dass Grusa für seine Landsleute nur Beleidigungen übrig habe. dpa

VEREINTE NATIONEN

Deutschland unterstützt

Bans Kandidatur

Berlin - Deutschland befürwortet eine zweite Amtszeit des bisherigen UN-Generalsekretärs Ban Ki Moon. Ban habe sein Amt „sehr überzeugend wahrgenommen“, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) in Washington. Ban, der die Organisation seit 2007 leitet, hatte zuvor mitgeteilt, er stehe für eine zweite Amtszeit zur Verfügung. AFP

LIBYEN

Erstmals russischer Besuch

bei Rebellen in Bengasi

Bengasi - Gut drei Monate nach Beginn des Aufstandes in Libyen hat Russland erstmals einen offiziellen Vertreter zu den Rebellen im Osten des Landes entsandt. Der Sondergesandte des Kreml, Michail Margelow, traf am Dienstag in Bengasi ein. Ebenfalls am Dienstag wurde das Zentrum der libyschen Hauptstadt Tripolis von vier schweren Explosionen in der Gegend der Residenz von Machthaber Muammar al Gaddafi erschüttert. Nach Erkenntnissen der UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR sind etwa 1000 Menschen, zumeist Männer, aus der Stadt Misrata entführt worden. Drei befreite Männer hätten berichtet, sie seien in ein Regierungslager verschleppt worden, erklärte UNHCR-Sprecher Adrian Edwards. Sie hätten Loyalität versprechen müssen, bevor sie ausgebildet und gezwungen worden seien, auf Regierungsseite zu kämpfen.AFP/dpa

ITALIEN

Verfassungsgericht erlaubt

Referendum über Atomkraft

Rom - Die Italiener dürfen über den von der Regierung geplanten Wiedereinstieg in die Kernenergie entscheiden. Das Verfassungsgericht verwarf einen in letzter Minute von Regierungschef Silvio Berlusconi vorgebrachten Antrag, das für den 12. und 13. Juni angesetzte Referendum zu kippen. Weitere Themen der Volksabstimmung sind die Zulässigkeit eines Gesetzes, das Berlusconi dazu verhilft, seinen Prozessen fernzubleiben, und die geplante Privatisierung der Wasserwerke. Italien war 1987 per Referendum aus der Atomenergie ausgestiegen. dpa

IRAN

Teheran schickt erstmals

U-Boote ins Rote Meer

Teheran - Der Iran hat U-Boote mit dem Auftrag ins Rote Meer entsandt, „Informationen über Kriegsschiffe anderer Länder“ zu sammeln. Unter Protest Israels hatten zwei iranische Kriegsschiffe schon im Februar den Suezkanal und das Rote Meer passiert – ebenfalls das erste Mal seit der Revolution von 1979. AFP

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar