NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Affäre um Koch-Mehrin

belastet die FDP

Berlin - Die Plagiatsaffäre um Silvana Koch-Mehrin wird für die FDP zunehmend zur Belastung. Die Parteispitze vermied am Montag eine klare Festlegung, ob Koch-Mehrin, der die Universität Heidelberg den Doktortitel aberkannt hatte, ihr Mandat als Europaabgeordnete behalten soll oder nicht. Der schleswig-holsteinische Fraktionschef Wolfgang Kubicki forderte seine Parteikollegin auf, sich öffentlich zu entschuldigen, dann könne sie auch bleiben. Generalsekretär Christian Lindner sagte, man wolle abwarten. Koch-Mehrin habe bisher noch keinen offiziellen Bescheid aus Heidelberg zu den Gründen für die Aberkennung. dpa

Zentralrat der Juden wirft Linken-Anhängern Israel-Hass vor

München - Der Zentralrat der Juden hat Teilen der Linkspartei einen „pathologischen blindwütigen Israel-Hass“ vorgeworfen. Immer wieder überschreite die Israelkritik aus der Partei die Grenze zum Antisemitismus; die Partei drohe ihr antifaschistisches Erbe zu verraten, schreibt der Präsident des Zentralrats, Dieter Graumann, am Montag in der „Süddeutschen Zeitung“. Es gebe eine Reihe von Äußerungen und Taten, die „mehr als nur ein wenig antisemitische Züge aufweisen“, betont Graumann. Er verwies darauf, dass Abgeordnete der Partei sich geweigert hätten, einer Erklärung gegen Antisemitismus zuzustimmen. Zudem sei eine Abgeordnete mit einem Schal aufgetreten, der die Nahostregion ohne den Staat Israel zeige. Dies rufe bei Juden „eine schmerzliche, 70 Jahre alte Erfahrung in unser Gedächtnis“. Linke-Parteichef Klaus Ernst warf Graumann dagegen in der WAZ-Gruppe „Diffamierung“ vor. Die Kritik sei „in Form und Inhalt vollkommen unangemessen“. Graumann schade seinem Anliegen, „wenn er den Antisemitismusvorwurf inflationiert, ohne ihn klar zu definieren“. KNA/dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar