NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

AFGHANISTAN

Vereinigte Staaten ziehen

ihre ersten Soldaten ab

Kabul - Der angekündigte Truppenabzug der USA aus Afghanistan hat begonnen. Rund 650 US-Soldaten, die in der Provinz Parwan nordwestlich von Kabul stationiert waren, verließen das Land bereits am Mittwoch und werden nicht durch neue Truppen ersetzt, wie die US-Armee am Freitag mitteilte. Armeesprecher Michael Wunn sagte, es handele sich um den ersten ersatzlosen Abzug von US-Truppen seit der Ankündung von Präsident Barack Obama Ende Juni zum geplanten schrittweisen Abzug. Obama hatte angekündigt, ab Juli bis zum Jahresende etwa 10 000 der derzeit rund 99 000 US-Soldaten abziehen zu wollen. Bis zum Sommer 2012 sollen insgesamt 33 000 US-Soldaten abgezogen werden. Bis zum Jahr 2014 sollen alle ausländischen Soldaten das Land verlassen haben. AFP

ARGENTINIEN

Verantwortliche Offiziere

im Fall Käsemann verurteilt

Buenos Aires - Ein argentinisches Gericht hat zwei ehemalige Offiziere wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der Militärdiktatur zu lebenslanger Haft verurteilt. Der 84-jährige Ex-General Hector Gamen und der 81-jährige Ex-Oberst Hugo Pascarelli wurden am Donnerstag wegen Entführung, Folter, Vergewaltigung und Mord im Foltergefängnis „El Vesubio“ verurteilt. Dort war auch die deutsche Soziologin Elisabeth Käsemann ermordet worden. Die Leiche der 30-jährigen Tochter des Theologieprofessors Ernst Käsemann war 1977 acht Wochen nach ihrer Entführung gefunden worden. Die deutsche Regierung beteiligte sich als Nebenklägerin an dem Prozess. In „El Vesubio“ im Südwesten von Buenos Aires waren von 1976 bis 1978 rund 2500 Gefangene inhaftiert. Das Gefängnis wurde 1978 kurz vor dem Besuch einer Menschenrechtskommission abgerissen. Der Ex-Kommandeur war im Juni während des laufenden Verfahrens gestorben. AFP

SYRIEN

Deutschland will Klarheit

über Atomprogramm

New York - Deutschland hat von Syrien im UN-Sicherheitsrat klare Aussagen über dessen angebliches Atomprogramm gefordert. „Es ist an der syrischen Regierung, den eingegangenen internationalen Verpflichtungen zu entsprechen und der IAEO vollen Zugang zu gewähren“, sagte Berlins UN-Botschafter Peter Wittig nach einer Sondersitzung am Donnerstag (Ortszeit) in New York. Bei der Tagung hinter verschlossenen Türen hatten Experten der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO das Gremium über ihre Erkenntnisse informiert. Das mächtigste UN-Gremium hatte zuvor zum ersten Mal über das angebliche Atomprogramm beraten. Deutschland führt in diesem Monat den Ratsvorsitz. dpa

BELGIEN

Neuer Anlauf

zu neuer Regierung

Brüssel - Belgiens designierter Premierminister Elio Di Rupo unternimmt einen letzten Versuch, um die Staatskrise zu überwinden. Der frankophone Sozialist in Brüssel traf mit den Chefs von acht Parteien aus dem Norden und Süden des Landes zusammen. Im Kern geht es um Di Rupos Vorschlag für sozialpolitische und institutionelle Reformen. Di Rupo hatte vor einer Woche das Handtuch geworfen und König Albert II. gebeten, ihn vom Auftrag der Regierungsbildung zu entbinden. Der Monarch entschied aber bisher nicht darüber. Belgien ist seit mehr als einem Jahr ohne gewählte Regierung und damit europäischer Rekordhalter. Die flämischen Nationalisten der N-VA waren zu Di Rupos Runde nicht eingeladen. Sie hatten in ungewöhnlich deutlicher Form sein detailliertes Reformpaket verworfen. N-VA-Chef Bart De Wever und Di Rupo waren die Sieger der Parlamentswahlen vom 13. Juni 2010. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben