NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

NORWEGEN

Stoltenberg ruft 21. August

zu nationalem Trauertag aus

Oslo - Norwegen will am 21. August mit einer nationalen Trauerfeier der 77 Toten bei den Terroranschlägen in Oslo und auf der Insel Utöya gedenken. Das kündigte Ministerpräsident Jens Stoltenberg am Montag vor dem Parlament an. Zu der Feier knapp einen Monat nach den Anschlägen vom 22. Juli sollen Überlebende, Angehörige der Opfer und andere Betroffene zusammen mit Helfern bei den Rettungseinsätzen, Personal aus Krankenhäusern und Polizisten eingeladen werden. Die Polizei teilte mit, dass sie seit den Anschlägen mehr als 200 Zeugen vernommen habe. Sie will unter anderem sämtliche Handys aller Augenzeugen überprüfen. dpa

CHINA

Peking macht Islamisten aus Pakistan für Gewalt verantwortlich

Peking - China hat pakistanische Islamisten für die Unruhen in der chinesischen Uigurenstadt Kashgar verantwortlich gemacht. Die in Pakistan beheimatete Islamische Bewegung Ostturkestans (Etim) habe die Täter im Umgang mit Bomben und Schusswaffen ausgebildet, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag. Menschenrechtler zweifelten diese Darstellung an und forderten eine unabhängige Untersuchung. „Viele Indizien deuten darauf hin, dass diese Gewaltakte mehr Ausdruck der Verärgerung und Verzweiflung der in der Region lebenden Muslime sind als gezielt aus dem Ausland gesteuerte Terrorakte“, erklärte Ulrich Delius von der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) in Göttingen. dpa

ISRAEL

Soldaten erschießen

zwei Palästinenser

Ramallah - Israelische Soldaten haben in einem Flüchtlingslager im Westjordanland zwei Palästinenser erschossen. Nach offiziellen israelischen Angaben war das Militär am Montag in das Lager eingedrungen, um Verdächtige festzunehmen. Daraufhin sei es zu Auseinandersetzungen gekommen, bei denen fünf Soldaten leicht verletzt wurden. Bei den Toten handelt es sich nach palästinensischen Angaben um einen 23-jährigen und einen 25-jährigen Mann. rtr

ÄGYPTEN

Armee räumt Tahrir-Platz

in Kairo mit Panzern

Kairo - Die ägyptische Armee hat hunderte Demonstranten gewaltsam vom Tahrir-Platz im Zentrum Kairos vertrieben. Am Montag zogen Panzer auf, Soldaten gaben Warnschüsse ab, berichteten Augenzeugen und Aktivisten. Dutzende Menschen seien festgenommen worden. Viele hätten versucht, in eine Moschee zu flüchten. Diese sei ebenfalls von der Armee umzingelt worden. Mehrere der rund 300 Demonstranten sollen bei dem Vormarsch der Sicherheitskräfte verletzt worden sein. dpa

WEISSRUSSLAND/RUSSLAND

Putin: Zusammenschluss „wünschenswert“

Seliger-See - Der russische Regierungschef Wladimir Putin hat sich für einen Zusammenschluss Russlands mit Weißrussland ausgesprochen. Eine Fusion beider Länder sei „möglich und sehr wünschenswert“, hänge jedoch ganz vom Willen der Weißrussen ab, sagte Putin während eines Besuchs bei der traditionellen Sommerfreizeit der Kreml-Jugend am Seliger-See im Nordwesten Russlands. Obwohl es „von Zeit zu Zeit“ Probleme mit der Wirtschaft oder Streit um Gaslieferungen gebe, müsse Lukaschenko für seine Führungsstärke „Respekt“ gezollt werden, sagte Putin. Derweil droht die Führung in Minsk den vermeintlichen Attentätern wegen eines Anschlags auf die Metro mit der Todesstrafe. Bei dem Anschlagen waren vor drei Monaten 15 Menschen gestorben. Es gibt allerdings erhebliche Zweifel, ob die beiden Angeklagten auch die Täter sind. AFP/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben