NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

NORWEGEN

Breivik telefonierte

zehnmal mit der Polizei

Oslo - Der Attentäter von Norwegen, Anders Behring Breivik, hat nach eigenen Angaben zehnmal bei der Polizei angerufen, als er auf der Ferieninsel Utöya 69 Teilnehmer eines Jugendlagers erschoss. Breiviks Anwalt Geir Lippestad berichtete der Zeitung „Aftenposten“ von entsprechenden Aussagen seines Mandanten. Breivik hat demnach vor seiner Verhaftung bei der Polizei angerufen, um sich zu ergeben. Er sei aber nur zweimal durchgekommen. Während er auf einen Rückruf wartete, habe er nicht geschossen. Diese Aussage wird möglicherweise von Aussagen von Überlebenden unterstützt. Sie hatten berichtet, dass Breivik für kurze Zeit das Feuer einstellte. dpaINSEL UTØYA]

SYRIEN

Bundesregierung will

Ölsanktionen prüfen

Berlin - Die Bundesregierung schließt Sanktionen gegen die syrische Öl- und Gasindustrie nicht aus. Man werde entsprechende Forderungen von US-Außenministerin Hillary Clinton prüfen, kündigte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) am Freitag nach einem Treffen mit seinem ägyptischen Amtskollegen Mohammed Amr in Berlin an. Die Abberufung des deutschen Botschafters aus Damaskus lehnte Außenamtschef Westerwelle aber derzeit weiter ab. Am Freitag wurden bei Demonstrationen in Syrien mindestens zehn Menschen getötet. Vom Chef der syrischen Menschenrechtsliga, Abdel Karim Rihawi, fehlte seit seiner Festnahme am Donnerstag jede Spur. dpa/AFP

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben