NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

IRAK

Mehr als 60 Tote

bei Anschlagsserie

Bagdad - Bei der blutigsten Anschlagsserie im Irak seit Jahresbeginn sind am Montag mindestens 67 Menschen getötet und mehr als 230 weitere verletzt worden. Beim schwersten Anschlag starben allein in der Stadt Kut nach Behördenangaben 40 Menschen, 65 weitere wurden verletzt. Parlamentspräsident Osama al Nudschaifi verurteilte die Anschläge und forderte, die Drahtzieher ausfindig zu machen. Es sei zudem nötig, die Anstrengungen zu verstärken, um solche Anschläge künftig zu verhindern. Erst kürzlich hatten sich die politischen Gruppen des Landes geeinigt, mit den USA Verhandlungen über einen Verbleib von Truppen der

US-Armee zur Ausbildung irakischer Einheiten zu führen. AFP

USA

Pakistan ließ chinesische Agenten US-Helikopter fotografieren

Islamabad - Pakistan soll nach einem Bericht der „Financial Times“ chinesischen Agenten Zugang zu einem Tarnkappen- Hubschrauber der USA gewährt haben, der beim Einsatz gegen Osama bin Laden abgestürzt war. Chinesische Militäringenieure hätten das Wrack eines „Stealth- Helicopters“ vor dessen Rückgabe an die USA fotografieren dürfen. Sie hätten außerdem Proben der Hülle des Helikopters genommen, dessen Existenz bei der Operation gegen den Al-Kaida-Chef Anfang Mai in Abbottabad erstmals bekanntgeworden war. Pakistan wies das entschieden zurück. Armeesprecher Athar Abbas sagte der Nachrichtenagentur dpa am Montag, die Berichte seien falsch und Teil einer „Kampagne“ gegen die pakistanischen Streitkräfte. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben