NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

VEREINTE NATIONEN

Ankläger in Den Haag will Mladic

möglichst bald vor Gericht stellen

Den Haag - Die Ankläger des UN-Kriegsverbrechertribunals für Ex-Jugoslawien wollen den früheren bosnischen Serbenführer Ratko Mladic möglichst schnell vor Gericht bringen. Der mit dem Fall befasste Staatsanwalt habe deshalb die Aufteilung des Verfahrens in zwei Prozesse beantragt, teilte sein Büro in Den Haag mit. Es sei für die Opfer und Angehörigen wichtig, dass ein Prozess gegen den 69-jährigen Mladic, der seinem Anwalt zufolge gesundheitlich angeschlagen ist, „so früh wie möglich“ beginne. AFP

Sondertribunal veröffentlicht Anklage im Mordfall Hariri

Den Haag - Das Sondertribunal für den Libanon hat die bislang geheim gehaltene Anklage gegen die mutmaßlichen Mörder des libanesischen Ex-Ministerpräsidenten Rafik Hariri veröffentlicht. Die Beweise seien hinreichend für einen Prozess, teilte das in Leidschendam bei Den Haag ansässige Tribunal am Mittwoch mit. Die vier Angeklagten, die aus den Reihen der pro-iranischen Hisbollah stammen, dürften aber schwer zu finden sein. Die libanesische Justiz hatte erklärt, die Männer könnten nicht festgenommen werden, weil ihr Aufenthaltsort nicht bekannt sei. Angeblich sollen sie sich im Iran verstecken. AFP

DEUTSCHLAND

Bundesregierung verlängert Anti-Terror-Gesetze um vier Jahre

Berlin - Zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hat das Kabinett eine Verlängerung der Anti-Terror-Gesetze auf den Weg gebracht. Die in der Koalition lange umstrittene Verlängerung um vier Jahre soll es den Geheimdiensten ermöglichen, auch künftig im Fall eines Terrorverdachts bei Banken, Kurierdiensten, Fluggesellschaften und Telefonunternehmen Auskünfte einzuholen. AFP

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben