NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

SOMALIA

Mehr als 70 Tote bei Anschlag

vor Regierungsgebäude

Mogadischu - Bei einem Bombenanschlag in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind nach Angaben des Präsidentenbüros mehr als 70 Menschen ums Leben gekommen. Rund 150 Menschen seien bei der Explosion eines mit Sprengstoff beladenen Lastwagens verletzt worden, hieß es in einer Mitteilung des Präsidenten Scharif Scheich Ahmed am Dienstagabend. Zu dem Anschlag bekannte sich die radikalislamische Schabaab-Miliz. Nach Angaben des Präsidentenbüros waren unter den Opfern viele Studenten, die anstanden, um sich für Stipendien der türkischen Regierung zu bewerben. Vor wenigen Wochen hatte sich die Miliz aus Mogadischu zurückgezogen. AFP

TÜRKEI

Mehr als 130 angebliche Anhänger

der PKK festgenommen

Istanbul - Die türkische Polizei hat am Dienstag laut Medienberichten mehr als 130 angebliche Unterstützer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) festgenommen. Bei einer Razzia in Istanbul seien am Morgen insgesamt 83 Menschen in Gewahrsam genommen worden, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Mehr als 50 weitere Menschen habe die Polizei in den Städten Diyarbakir und Gaziantep im kurdischen Südosten des Landes festgenommen, berichtete zudem der TV-Sender NTV. In Diyarbakir dauerte der Polizeieinsatz demnach am Vormittag noch an. AFP

LIBYEN

Truppen des Übergangsrats

nehmen Vorort von Sirte ein

Kairo - Im Kampf um Gaddafis Heimatstadt Sirte haben Truppen des libyschen Übergangsrats nun einen wichtigen Vorort erobert. Wie der arabische Nachrichtensender Al Dschasira in der Nacht berichtete, rückten sie am Montagabend in Kasr Abu Hadi ein. Der größte Teil der knapp 5000 Einwohner dieses südlichen Vororts sei bereits vor dem Einmarsch geflohen, hieß es. Auch mehr als 10 000 Einwohner von Sirte nutzten am Montag eine Feuerpause zur Flucht. Die Stadt ist eine der letzten Hochburgen der Anhänger Muammar al Gaddafis. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben