NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

INTERNATIONAL

Eine Milliarde Menschen hungert

Berlin - Trotz internationaler Bemühungen den Hunger einzudämmen, steigt die Zahl unterernährter Menschen weiter an. Derzeit sind dies rund eine Milliarde. Das belegt der sogenannte Welthungerindex, den die Deutsche Welthungerhilfe und das Forschungsinstitut IFPRI am Dienstag in Berlin vorstellten. Als Erfolge werteten die Experten, dass der Anteil der Hungernden an der wachsenden Weltbevölkerung seit 1990 leicht rückläufig ist und deutlich weniger Kleinkinder unterernährt sind als noch vor 20 Jahren. Fortschritte erzielten demnach vor allem China und eine Reihe lateinamerikanischer Staaten, die Armutsbekämpfung in den Mittelpunkt ihrer Politik gestellt hätten; in Afrika und Südasien stagniert die Lage jedoch. Gründe seien vor allem bewaffnete Konflikte und ein starkes soziales Gefälle innerhalb der Gesellschaften. Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, machte auch drastische Preissteigerungen für Lebensmittel verantwortlich. „Es müssen Grenzen für exzessive Spekulationen gezogen werden“, forderte sie. uls

LIBERIA

Nobelpreisträgerin stellt sich Wahl

Monrovia - Im westafrikanischen Liberia haben am Dienstag Präsidentenwahlen begonnen. Zum zweiten Mal seit Ende des Bürgerkriegs im Jahr 2003 können die Liberianer ihr Staatsoberhaupt wählen. Die amtierende Präsidentin und frisch gekürte Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson-Sirleaf von der Einheitspartei strebt eine zweite Amtszeit an. Insgesamt treten 16 Kandidaten an. dpa

USA

Prozess gegen Ex-Sowjetoffizier

New York - In New York steht seit Dienstag der mutmaßliche Waffenhändler Viktor Bout aus Russland vor Gericht. Der frühere Sowjetoffizier soll jahrelang Terroristen, Rebellen und Diktatoren vor allem in Afrika mit Waffen versorgt haben. Er war 2008 in Thailand festgenommen und an die USA ausgeliefert worden. Ihm drohen mindestens 25 Jahre Haft. dpa

BIRMA

Regime lässt Häftlinge frei

Bangkok - Birmas Präsident Thein Sein geht offenbar weiter auf Forderungen nach einer politischen Öffnung des Landes ein. Staatliche Medien berichteten am Dienstag, Sein habe die Freilassung von mehr als 6300 Gefangenen angekündigt. Die ersten von ihnen sollen bereits am Mittwoch freikommen. Aus der Erklärung ging jedoch nicht hervor, wie viele der Amnestierten aus der Haft entlassen werden sollen. Unklar ist auch, ob unter ihnen politische Gefangene sein werden. Mehr als 2000 Birmesen, unter ihnen viele Mitglieder und Anhänger von Aung San Suu Kyis formell aufgelöster Nationalliga für Demokratie (NLD), befinden sich derzeit in Haft. Eine Freilassung einiger dieser politischen Gefangenen wäre der erste ernst zu nehmende Schritt in Richtung einer Demokratisierung des autoritären Staates. zas

ITALIEN

Entführtes Schiff befreit

Rom - Das von Piraten vor Somalias Küste entführte italienische Frachtschiff „Montecristo“ ist wieder frei. Das Schiff sei durch eine Aktion der britischen und der US-Marine im Rahmen des Nato-Programms „Ocean Shield“ befreit worden, teilte das italienische Verteidigungsministerium mit. Elf Piraten seien gefangen genommen worden. Der Frachter mit 23 Crew-Mitgliedern war am Montag entführt worden. AFP

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben