NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

SUDAN

Offenbar hunderte Rebellen getötet

Addis Abeba/Khartum - Bei Kämpfen im umstrittenen Grenzgebiet zwischen dem Nord- und dem Südsudan sind hunderte Rebellen ums Leben gekommen. Die Zusammenstöße zwischen sudanesischen Regierungstruppen und dem „Sudan People Liberation Movement - North“ seien in der Stadt Teludi im umkämpften Südkordofan entbrannt, berichtet die „Sudan Tribune“. Der Gouverneur von Südkordofan erklärte, die Rebellen hätten versucht, die Stadt anzugreifen. dpa

SÜDKOREA

Zehn Jahre Haft für US-Soldaten

Seoul - Ein US-Soldat ist am Dienstag wegen der Vergewaltigung einer Südkoreanerin zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Der 21-jährige Soldat hatte Ende September eine 18-jährige Südkoreanerin in der Garnisonsstadt Dongducheon an der Grenze zu Nordkorea mehr als drei Stunden lang sexuell angegriffen und mit Scheren bedroht. Das Urteil des Gerichts in Seoul ist das strengste gegen einen US-Soldaten seit fast 20 Jahren. AFP

ENGLAND

Härtere Strafen für Waffendealer

London - Die britische Regierung hat einen Masterplan zur Bekämpfung von Bandenkriminalität vorgestellt. Unter anderem sollen junge Leute, die Schusswaffen verkaufen, künftig lebenslang inhaftiert werden können, sagte Innenministerin Theresa May am Dienstag. Wer illegal Schusswaffen nach Großbritannien einführt, soll außerdem für bis zu 14 Jahre ins Gefängnis gesteckt werden können. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben