NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

AFGHANISTAN

Britische Soldaten sollen

Kinder missbraucht haben

London - Zwei in Afghanistan stationierte britische Soldaten sollen sich in dem Land an einheimischen Kindern vergangen haben. Das Verteidigungsministerium in London bestätigte am Mittwoch, die Militärpolizei habe Ermittlungen gegen die Soldaten aufgenommen. Solche Vorfälle würden „sehr ernst“ genommen.

Das Boulevardblatt „Sun“ hatte zuvor berichtet, die beiden Soldaten hätten bei zwei Vorfällen einen Jungen und ein Mädchen sexuell missbraucht. Beide Kinder waren demnach etwa zehn Jahre alt. AFP

EL SALVADOR

Präsident bittet

um Vergebung

Puebla - Zwanzig Jahren nach dem Ende des Bürgerkriegs hat erstmals ein Präsident in El Salvador die Opfer um Vergebung gebeten. „Für die grausamen Menschenrechtsverletzungen bitte ich im Namen des salvadorianischen Staates die Familien der Opfer um Verzeihung“, sagte Mauricio Funes in Mozote, dem Ort des grausamsten der 127 Massaker im Bürgerkrieg. In der Gegend zogen 1981 Militärs drei Tage lang mordend durch die Dörfer und brachten fast 1000 Menschen um, darunter 450 Kinder und Babys.swe

RUSSLAND

Staatsanwaltschaft:

3000 Verstöße gegen Wahlrecht

Moskau - Bei der Parlamentswahl in Russland im Dezember hat es nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft rund 3000 Verstöße gegen das Wahlrecht gegeben. In einem an Präsident Dmitri Medwedew übermittelten Bericht, der am Mittwoch auf der Website des Kreml veröffentlicht wurde, hieß es, dass im Zusammenhang mit den Ermittlungen bislang „95 Menschen Ordnungsstrafen erhielten“. Zum Teil hätten in Wahlkommissionen Leute gesessen, die für Kandidaten arbeiteten. AFP

DEUTSCHLAND/BULGARIEN

Merkel macht Hoffnung auf Schengen-Beitritt

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Bulgarien Hoffnung auf einen baldigen Beitritt zum Schengen-Raum gemacht. „Die Zeit ist nicht mehr so fern, dass Bulgarien zum Schengen-Raum gehören wird“, sagte Merkel nach einem Treffen mit dem bulgarischen Ministerpräsidenten Boiko Borissow in Berlin. „Wir müssen das weiter diskutieren in der EU.“ Bulgarien müsse Grenzsicherheit und Korruptionsbekämpfung garantieren. Die Niederlande und Finnland sind gegen einen Schengen-Beitritt Bulgariens. dpa

SYRIEN

Europäische Union will Sanktionen gegen Damaskus verschärfen

Brüssel - Als Reaktion auf die anhaltende Gewalt gegen Oppositionelle in Syrien will die Europäische Union ihre Strafmaßnahmen gegen die Regierung in Damaskus verschärfen. Den bestehenden Sanktionslisten sollen 22 Vertraute der syrischen Führung sowie acht Unternehmen oder Organisationen hinzugefügt werden, wie EU-Diplomaten am Mittwoch in Brüssel sagten. Geplant sind demnach Einreiseverbote in die EU und das Einfrieren von in den EU-Ländern liegenden Vermögen. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben