NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

RUSSLAND

Putin kündigt eine

„beispiellose“ Aufrüstung an

Moskau - Zwei Wochen vor den Präsidentschaftswahlen hat Regierungschef Wladimir Putin eine „beispiellose“ militärische Aufrüstung angekündigt. In den kommenden zehn Jahren würden dafür umgerechnet 590 Milliarden Euro ausgegeben, schreibt Putin in einem am Montag in der Regierungszeitung „Rossiiskaja Gaseta“ veröffentlichten Beitrag. Nötig sei dies unter anderem wegen der geplanten Nato-Raketenabwehr. „Wir müssen eine neue Armee erschaffen“, schreibt Putin. „Modern und in der Lage, jederzeit mobilisiert zu werden.“ Bei militärischen Fragen könne es nicht „zu viel Patriotismus“ geben, betont Putin. AFP

JAPAN

In Atomruine Fukushima arbeiten

weiter Tausende Reparaturtrupps

Tokio - Auch ein Jahr nach dem GAU im Atomkraftwerk Fukushima sind weiter täglich 3000 Arbeiter in der Atomruine erhöhter Strahlung ausgesetzt. Erstmals, seitdem die Regierung Ende 2010 offiziell eine Kaltabschaltung der zerstörten Reaktoren verkündet hatte, durfte am Montag eine Gruppe von Journalisten in Schutzanzügen per Bus Teile der Anlage besichtigen, wie der japanische Fernsehsender NHK berichtete. Laut Regierung und dem Kraftwerkbetreiber Tepco sind die Reaktoren, in denen es zur Kernschmelze gekommen war, nun unter Kontrolle. Doch es kommt immer wieder zu Zwischenfällen. So seien seit vergangenem Monat an 43 Stellen an Wasserpumpen und Leitungen zur Reaktorkühlung Lecks aufgetreten, berichtete NHK. Zudem hatte ein Thermometer im Reaktor 2 in jüngster Zeit eine steigende Temperatur angezeigt. Tepco erklärte später, dass das Thermometer kaputt sei. dpa

NIGERIA

Mindestens 30 Tote bei Überfall

auf einen Markt im Nordosten

Kano - Bei einem Überfall auf einen Markt im Norden Nigerias sind am Montag mindestens 30 Menschen getötet worden. Mehrere bewaffnete Angreifer stürmten laut Augenzeugen in der Stadt Maiduguri auf einen Markt und schossen in die Menge. Die Armee vermutete Anhänger der islamistischen Sekte Boko Haram hinter dem Angriff. Am Donnerstag hatten Händler auf dem Markt ein mutmaßliches Boko-Haram-Mitglied überwältigt und dem Militär übergeben. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar