NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

ISRAEL

Ex-Mossad-Chef hält Atomgespräche mit dem Iran für Zeitverschwendung

Tel Aviv - Schabtai Schavit, der ehemalige Chef des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad, sieht die neuen Atomverhandlungen mit dem Iran sehr skeptisch. Schavit sagte dem israelischen Rundfunk am Mittwoch, mit den neuen Verhandlungen würden die Bemühungen um einen Stopp des iranischen Atomprogramms letztlich nur „auf der Stelle treten“. Das einzige Ziel Teherans sei es, Zeit zu gewinnen. Dennoch betonte Schavit, ein israelischer Alleingang komme nur als letztes Mittel in Betracht. dpa

CHINA

Großteil der Spenderorgane stammt von hingerichteten Häftlingen

Peking - In China stammen die meisten transplantierten Organe nach wie vor von hingerichteten Häftlingen. Dies lasse sich angesichts der hohen Nachfrage nach Organen und der geringen Zahl von Spendern nicht vermeiden, sagte der chinesische Vize-Gesundheitsminister Huang Jiefu nach Angaben der amtlichen Zeitung „Legal Daily“ vom Mittwoch. China hatte sich in der Vergangenheit wiederholt dazu verpflichtet, die Abhängigkeit von Organen hingerichteter Häftlinge zu vermindern. AFP

EUROPÄISCHE UNION

Kommission droht Ungarn

mit Verfahren vor Gericht

Brüssel - Die EU-Kommission droht der rechtskonservativen Regierung des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban mit einer Klage beim Europäischen Gerichtshof. Sofern Budapest nicht innerhalb eines Monats zur Änderung zweier Gesetze bereit sei, könne ein Verfahren wegen Verletzung der EU-Verträge eingeleitet werden, sagte eine Kommissionssprecherin. Die Gesetze sehen die Versetzung von 274 Richtern in den Ruhestand vor und ermöglichen eine rasche Abberufung des Datenschutzbeauftragten. dpa

AFGHANISTAN

Vermutlich sechs britische Soldaten in Unruheprovinz getötet

London - In der südafghanischen Unruheprovinz Helmand sind wahrscheinlich sechs britische Soldaten getötet worden. Sie würden nach einem Anschlag auf ihr Fahrzeug „vermisst“ und seien „vermutlich getötet“ worden, sagte ein Sprecher des britischen Verteidigungsministeriums am Mittwoch. Demnach befanden sich die Soldaten am Dienstag in einem gepanzerten Fahrzeug auf Patrouille, als ein Sprengsatz detonierte. Das Ministerium benachrichtigte bereits ihre Angehörigen. AFP

RUSSLAND

Schröder hält Putin noch immer

für „lupenreinen Demokraten“

Berlin - Ex-Kanzler Gerhard Schröder stößt mit seinem Lob für den neugewählten russischen Präsidenten Wladimir Putin bei Union und Regierung auf Widerstand. Regierungssprecher Steffen Seibert wies Verdächtigungen Schröders zurück, wonach die deutschen Wahlbeobachter von Vorurteilen geleitet sein könnten. Auf die Frage, ob er Putin immer noch als „lupenreinen Demokraten“ sehe, hatte Schröder im Deutschlandfunk gesagt: „Ich habe nichts daran abzustreichen.“rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar