NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

DEUTSCHLAND

Linke will für Klarsfeld erneut Bundesverdienstkreuz beantragen

Berlin - Linken-Fraktionschef Gregor Gysi will einen erneuten Vorstoß unternehmen, damit die Nazi-Jägerin Beate Klarsfeld, Kandidatin seiner Partei bei der Bundespräsidentenwahl, das Bundesverdienstkreuz bekommt. Ein entsprechender Antrag soll diese Woche an Außenminister Guido Westerwelle gesandt werden, sagte Gysis Sprecher Hendrik Thalheim. Westerwelle ist zuständig, weil die 73-Jährige in Paris lebt. Die Linke hatte bisher zweimal das Bundesverdienstkreuz für sie beantragt. m.m.

Missbrauch: Opfersprecher für Rücktritt von Bischof Ackermann

Berlin - Der Sprecher der Opferinitiative „Eckiger Tisch“, Matthias Katsch, hat den Rücktritt des Trierer Bischofs Stephan Ackermann von seinem Amt als Missbrauchsbeauftragter der katholischen Deutschen Bischofskonferenz gefordert. „Ackermann sollte sein Amt zurückgeben – das ist das Minimum, das ich erwarten würde“, sagte Katsch am Rande der konstituierenden Sitzung des Beirats des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs in Berlin. Am Wochenende war bekannt geworden, dass Ackermann in seinem Bistum mehrere pädophile Priester weiterbeschäftigt, von denen einige weiter Kontakt zu Kindern haben könnten. bel

DEUTSCHLAND/RUSSLAND

SPD-Politiker Voscherau

wird Lobbyist für Gazprom

Berlin - Nach Altkanzler Gerhard Schröder wird ein weiterer SPD-Politiker für den russischen Energiekonzern Gazprom tätig: Der frühere Hamburger Bürgermeister Henning Voscherau soll Aufsichtsratsvorsitzender des Konsortiums der geplanten Erdgaspipeline South Stream werden, wie Gazprom-Chef Alexej Miller nach einem Treffen mit Voscherau in Moskau mitteilte. Schröder ist Aufsichtsratschef bei der Nord Stream AG, die die Ostseepipeline gebaut hat. Auf Wunsch von Russlands Premier Wladimir Putin soll der Bau der South Stream Pipeline früher als geplant im Dezember dieses Jahres beginnen. Die Pipeline, die russisches Gas durch das Schwarze Meer nach Südosteuropa bringen soll, gilt als direkte Konkurrenz zum „Nabucco“-Projekt, mit dem die EU die Abhängigkeit von russischem Erdgas reduzieren wollte. An der South Stream Transport AG ist auch eine deutsche Firma mit 15 Prozent beteiligt, die BASF-Tochter Wintershall. Aufsichtsratschef der BASF ist Eggert Voscherau, der Bruder des früheren Hamburger Bürgermeisters. cvs

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben