NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

DEUTSCHLAND

Aktionen gegen Rassismus

Berlin - Unter dem Motto „Es ist fünf vor zwölf“ ist am Mittwoch bundesweit für fünf Minuten gegen Rassismus und Diskriminierung protestiert worden. In Berlin ließen Mitglieder der Türkischen Gemeinde zwischen 11.55 Uhr und 12 Uhr an Straßenkreuzungen schwarze Luftballons aufsteigen, anderswo gab es Hupkonzerte, in Düsseldorf startete ein Marathon gegen Rassismus. epd

Schröder-Köpf kandidiert für Landtag

Hannover - Doris Schröder-Köpf, Frau von Altkanzler Gerhard Schröder, wird als Kandidatin zur niedersächsischen Landtagswahl 2013 in Hannover für die SPD antreten. Die 48-Jährige setzte sich am Mittwochabend auf der Wahlkreiskonferenz in Hannover gegen ihre Konkurrentin Sigrid Leuschner durch. Die Wahl blieb bis zum Ende spannend: Bei der Vorentscheidung in fünf Ortsvereinen stimmten jeweils zwei für Schröder-Köpf und für Leuschner, in einem Ortsverein gab es ein Patt. dpa

NRW zieht V-Leute aus NPD ab

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalen hat seine verdeckten Ermittler in Führungsgremien der NPD bereits abgeschaltet, um ein Verbotsverfahren gegen die rechtsextreme Partei zu ermöglichen. Innenminister Ralf Jäger (SPD) erklärte, Voraussetzung für ein Verfahren bleibe aber weiter eine realistische Erfolgsaussicht. Am heutigen Donnerstag tagt eine Sonderkonferenz der Innenminister von Bund und Ländern.epd

SCHWEIZ

Referendum über Ausländerquoten

Bern - Die Schweiz wird in einem Referendum über die Einführung von Ausländerquoten abstimmen. Eine Initiative der nationalistischen Schweizer Volkspartei (SVP) erreichte mit 135 557 gültigen Unterschriften das notwendige Quorum, wie die Schweizer Regierung am Mittwoch mitteilte. Entschieden werden soll über Obergrenzen für die Angehörigen aller in der Schweiz lebenden und arbeitenden Nationalitäten. dapd

GRIECHENLAND

Parlament stimmt fürs Hilfspaket

Athen - Das neue Rettungspaket für Griechenland hat die letzte Hürde genommen – im griechischen Parlament: Am frühen Mittwochmorgen billigte die Volksvertretung mit großer Mehrheit den Kreditvertrag, der Hilfsgelder von insgesamt 172 Milliarden Euro vorsieht. Für das Paket votierten 213 Abgeordnete der konservativen Nea Dimokratia und der sozialistischen Pasok-Partei. 79 Parlamentarier links- und rechtsgerichteter Parteien stimmten dagegen. öhl

RUSSLAND

30 000 Soldaten Richtung Kaukasus

Moskau - Wegen zunehmender Gewalt in der Region Dagestan hat die russische Armee rund 30 000 Soldaten in die Teilrepublik im Nordkaukasus verlegt. Truppen des Innenministeriums und Islamisten lieferten sich dort zuletzt verstärkt blutige Gefechte. dpa

USA

Romney siegt auch in Illinois

Washington - Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney hat die Vorwahlen im Bundesstaat Illinois gewonnen und bleibt damit auf dem Weg, sich die Kandidatur zu sichern. Der Multimillionär Romney kam auf knapp 47 Prozent der Stimmen; sein härtester Kontrahent, der frühere Senator Rick Santorum, schaffte lediglich 35 Prozent. dpa

ÄGYPTEN

Israel gibt seine Botschaft auf

Kairo - Sechs Monate nach der Verwüstung der israelischen Botschaft in Kairo hat Israel seine Vertretung in Ägypten aufgegeben. Ägyptisches Militär und Polizei hatten am 9. September tatenlos zugesehen, wie eine Menge das Gebäude stürmte. Seit diesen Vorfällen arbeitete die Botschaft nicht mehr. dapd

TÜRKEI

Strafe für Hrant Dinks Mörder bleibt

Istanbul - Das Oberste Gericht der Türkei hat am Mittwoch die Haftstrafe für den Mörder des türkisch-armenischen Journalisten Hrant Dink bestätigt. Die Richter billigten die Verurteilung von Ogün Samast zu 22 Jahren und zehn Monaten Gefängnis. dpa

LIBYEN

Gaddafis Schwager wird ausgeliefert

Kairo/Nouakchott - Mauretanien hat nach Angaben Libyens einer Auslieferung des früheren Geheimdienstchefs Abdullah Senussi zugestimmt. Er bekomme einen fairen Prozess, hieß es. Senussi, ein Schwager von Ex-Machthaber Gaddafi, war in Mauretanien mit gefälschten Papieren festgenommen worden.dpa

VATIKAN

Bischof Mixa wird Papst-Berater

Rom - Papst Benedikt XVI. hat den früheren Augsburger Bischof Walter Mixa zum Berater berufen. Der 71-Jährige wird Mitglied des Päpstlichen Rats für die Seelsorge im Krankendienst. Mixa war vor zwei Jahren zurückgetreten, nachdem ihm massive Prügel an Waisenkindern und finanzielle Unregelmäßigkeiten vorgeworfen worden waren. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben