NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

SUDAN

Heftigste Angriffe auf den Süden

seit der Unabhängigkeit

Bentiu - Ungeachtet des Rückzugs Südsudans vom umstrittenen Ölfeld Heglig dauern die Kämpfe in der Grenzregion zum Sudan weiter an. Sudanesische Flugzeuge bombardierten am Montag in Bentiu eine Brücke und einen Markt. Rettungskräfte sprachen von mindestens zehn Verletzten und mehreren Toten. Der sudanesische Präsident Omar al Baschir drohte bei einem Besuch in Heglig mit dem Sturz der Regierung des im vergangenen Jahr unabhängig gewordenen Nachbarlandes. Die Militäraktionen würden solange fortgesetzt, bis alle mit Südsudan verbündeten Kräfte aus dem Norden vertrieben seien. Die Kämpfe um Heglig waren die schwersten militärischen Auseinandersetzungen seit der Unabhängigkeit Südsudans. AFP/dapd

BIRMA

EU hebt Sanktionen auf

Niebel stellt Hilfe in Aussicht

Berlin - Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hat die Entscheidung der EU-Außenminister begrüßt, die Sanktionen gegen Birma (Myanmar) auszusetzen. „Wir werden deshalb die bilaterale Entwicklungszusammenarbeit mit Myanmar wieder aufnehmen“, sagte Niebel. Insgesamt stellte er neben den im Februar zugesagten 6,2 Millionen Euro nun weitere zehn Millionen in Aussicht. Die EU reagierte mit der Aussetzung der Sanktionen auf die Parlamentsnachwahlen am 1. April, die allgemein als frei und fair eingestuft worden sind. dpa

MALI

EU-Außenminister warnen

vor humanitärer Katastrophe

Luxemburg - Die EU hat die Gewalt und die Missachtung von Menschenrechten in Mali verurteilt. Zugleich warnten die EU-Außenminister vor einer humanitären Katastrophe in der Sahelzone. Durch den Militärputsch und die damit einhergehende Gewalt habe sich die humanitäre Situation vor allem im Norden Malis weiter verschlechtert. KNA

NAHOST

Israel beginnt mit Bau neuer Mauer an der Grenze zum Libanon

Jerusalem - Israel will offenbar in der kommenden Woche mit dem Bau einer etwa zwei Kilometer langen Mauer an seiner Grenze zum Libanon beginnen. Wie der private israelische Fernsehsender Channel10 berichtete, soll die zehn Meter hohe Mauer zwischen den Ortschaften Metulla auf israelischer und Kfar Kila auf libanesischer Seite dortige Armeestützpunkte voneinander trennen. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar