NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

USA

Biden entschuldigt sich bei Obama für Vorpreschen bei Homo-Ehe

Washington - US-Vizepräsident Joe Biden hat sich bei Präsident Barack Obama für sein Vorpreschen in der Frage einer Zulassung gleichgeschlechtlicher Ehen entschuldigt. Ein Vertrauter Bidens teilte am Donnerstag mit, Biden habe im Gespräch mit Obama sein Bedauern und seine Reue darüber ausgedrückt, mit seiner öffentlichen Unterstützung für die Homo-Ehe dem Präsidenten zuvorgekommen zu sein. Am Sonntag hatte Biden in einem Interview erklärt, sich „absolut wohl“ dabei zu fühlen, wenn schwule Paare heirateten. In einem ABC-Interview vom Mittwoch sprach sich dann Obama als erster US-Präsident für eine Zulassung gleichgeschlechtlicher Ehen aus. Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney entschuldigte sich am Donnerstag für sein Verhalten gegenüber homosexuellen Mitschülern während seiner Schulzeit. In einem Interview sprach er von einem „dummen“ Verhalten. dapd

RUSSLAND

Putin lässt sich bei G-8-Gipfel

in den USA von Medwedew vertreten

Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat seine Teilnahme am G-8-Gipfel am 18./19. Mai in den USA abgesagt. Statt Putin werde Regierungschef Dmitri Medwedew nach Camp David reisen, teilte der Kreml mit. Aus dem Weißen Haus in Washington hieß es, Putin habe seine Absage in einem Telefonat mit Präsident Barack Obama mit der anstehenden Regierungsbildung in Moskau begründet. Medien in Moskau hatten wiederholt über ein gespanntes Verhältnis zwischen Putin und Obama berichtet. Putins erste Auslandsreise nach dem Amtsantritt führt damit möglicherweise nach China. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar