NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

EUROPÄISCHE UNION

Ermittler decken Betrug

mit Fördergeldern auf

Brüssel - Im Kampf gegen Betrug mit EU-Geld sind vergangenes Jahr 691 Millionen Euro eingezogen worden. Mehr als die Hälfte der Summe wäre beinahe unter dem Deckmantel eines Straßenbauprojekts in der süditalienischen Region Kalabrien versickert, wie die EU-Behörde zur Betrugsbekämpfung (OLAF) am Dienstag in Brüssel mitteilte. Die nationalen Gerichte verhängten wegen Betrugs mit EU-Geld Haftstrafen von insgesamt 511 Jahren. „Dank unserer Untersuchungen konnte ein hoher Betrag für den europäischen Steuerzahler zurückerlangt werden, und zahlreiche Kriminelle wurden für ihre Straftaten zum Schaden des EU-Haushalts von der nationalen Justiz zur Verantwortung gezogen“, zeigte sich OLAF-Generaldirektor Giovanni Kessler mit der Bilanz zufrieden. OLAF hat 2011 in 463 Fällen Untersuchungen durchgeführt oder koordiniert. Die meisten betrafen EU-Strukturfonds, mit denen ärmere Regionen gefördert werden. AFP

IRAK

Wieder Dutzende Tote

bei Anschlägen auf Schiiten

Diwanija - Die Serie von Anschlägen auf irakische Schiiten reißt kurz vor einem wichtigen Feiertag der Gläubigen nicht ab. Bei einem Bombenanschlag nahe einer schiitischen Moschee im Süden des Landes in Diwanija wurden am Dienstag Polizeikreisen zufolge 40 Menschen getötet und 75 verletzt. Weitere Explosionen ereigneten sich in der Nähe der Stadt Kerbela. Dabei kamen Behörden zufolge vier Menschen ums Leben. 29 wurden verletzt. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar