NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Video vom Heilbronner Bahnhof

zeigt eventuell Zschäpe

München/Heilbronn - Die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe war nach einem „Focus“-Bericht möglicherweise beim Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter am Tatort Heilbronn. Die Polizei habe entsprechende Hinweise auf einem Überwachungsvideo aus dem Heilbronner Bahnhof vom 25. April 2007 gefunden. Ein Sprecher der ermittelnden Bundesanwaltschaft in Karlsruhe kommentierte Details dazu nicht. Der dpa sagte er am Sonntag: „Wir haben das überprüft. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen gibt es keine belastbaren Erkenntnisse, dass Frau Zschäpe direkt vor Ort am dem Mord beteiligt war.“ Laut „Focus“ ist auf dem Film ein junges Paar zu sehen, das etwa eine halbe Stunde vor dem Mord durch die Bahnhofshalle läuft. Dem Bericht zufolge fanden die Fahnder Übereinstimmungen bei den Kleidern der gefilmten Frau mit den bei Zschäpe sichergestellten Anziehsachen. Auch bei Körperhaltung und Gesichtsmerkmalen seien „Ähnlichkeiten mit den Beschuldigten Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos“ vorhanden, sagte einer der Ermittler dem Magazin. dpa

Steine auf Wahlkreisbüro

von Schröder-Köpf geworfen

Hannover – Das Wahlkreisbüro von Doris Schröder-Köpf (SPD) in Hannover ist von Unbekannten mit Steinen beworfen und stark beschädigt worden. Der Vorfall ereignete sich bereits Ende vergangener Woche. Die Polizei bestätigte am Sonntag allerdings lediglich den Anschlag auf ein Parteibüro. Der Vorsitzende von Schröder-Köpfs Ortsverein sagte auf Anfrage jedoch, dass es sich um das Büro der Frau von Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder handle. Doris Schröder-Köpf kandidiert für die Landtagswahl 2013 in Niedersachsen. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben