NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Beschneidungsdebatte: Westerwelle sichert Juden Unterstützung zu

Köln - In der Debatte um die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen hat Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) den jüdischen Gemeinden seine Unterstützung zugesichert. „Wer in Deutschland Beschneidungen von Jungen untersagt, untersagt jüdisches Leben in Deutschland“, sagte Westerwelle bei der ersten Rabbiner-Ordination seit der NS-Zeit in Köln. Die Bundesregierung werde dafür sorgen, dass rechtliche Klarheit in der Frage geschaffen werde. Zugleich kritisierte der Minister die Art und Weise, in der die Debatte in den vergangenen Wochen geführt worden war. „Die Unkenntnis, die in mancher Wortmeldung zum Vorschein kam, war verstörend“, sagte Westerwelle. Bundespräsident Joachim Gauck nahm am Donnerstag anlässlich des jüdischen Neujahrsfestes Rosch ha-Schana zum Thema Beschneidung Stellung: „Jüdischer Glauben und jüdische Lebenspraxis sind Teil unserer Kultur. Das ist selbstverständlich. Das muss selbstverständlich bleiben.“ AFP

Öffentliche Schulden

steigen weiter

Wiesbaden - Trotz sprudelnder Steuereinnahmen und sinkender Arbeitslosenzahl hat die öffentliche Hand in Deutschland neue Schulden aufgehäuft. Zwar sank dank der steigenden Einnahmen der Schuldenstand des Bundes Ende 2011 um 0,6 Prozent auf 1279,6 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf Basis endgültiger Zahlen mitteilte. Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen türmten zusammen mit 2025,4 Milliarden Euro aber erneut mehr Schulden auf als ein Jahr zuvor – ein Plus von 0,7 Prozent. Experten erwarten auch 2012 einen Anstieg. Rechnerisch trägt jeder Einwohner Deutschlands öffentliche Schulden von 24 771 Euro. dpa

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

1 Kommentar

Neuester Kommentar