NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

NORDKOREA

UN-Generalsekretär warnt Regime

Paris - UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich besorgt über die Drohung Nordkoreas geäußert, mit seinen Raketen auch die USA erreichen zu können. Die Aussage der kommunistischen Führung in Pjöngjang sei „alarmierend“, sagte Ban in Paris. Zuvor hatte der Nationale Verteidigungsausschuss Nordkoreas erklärt, die „strategischen Raketenstreitkräfte“ des Landes könnten nicht nur US-Truppen in Südkorea, sondern auch in Japan, auf Guam im Pazifik sowie auf dem US-Festland erreichen. Das Militär halte sich außerdem bereit, jedem Feind gegenüber zu treten, „Nuklearkapazität gegen Nuklearkapazität und Rakete gegen Rakete“, hieß es in der von der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA verbreiteten Erklärung. AFP

GROSSBRITANNIEN

Cameron fordert EU-Abstimmung

Birmingham - Der britische Premierminister David Cameron plädiert für eine Volksabstimmung über das künftige Verhältnis seines Landes zur EU. Ein Referendum wäre der beste Weg, um ein neues Abkommen mit der EU zu erzielen, sagte Cameron. Einen Termin nannte er nicht. Er befürworte den Verbleib Großbritanniens in der EU, wolle aber angesichts der Schuldenkrise die Rolle seines Landes in der Gemeinschaft neu definieren. rtr

FRANKREICH

Breite Mehrheit für EU-Fiskalpakt

Paris - Mit großer Mehrheit hat die französische Nationalversammlung am Dienstag für den EU-Fiskalpakt gestimmt. 477 der 568 anwesenden Abgeordneten segneten den Vertrag ab, der eine stärkere Haushaltsdisziplin in der EU durchsetzen soll. Nur 70 Parlamentarier, darunter die Mehrheit der mitregierenden Grünen und die Linksfront, lehnten den Pakt ab. Die konservative Oppositionspartei UMP votierte mehrheitlich dafür. dapd

ISRAEL

Netanjahu kündigt Neuwahlen an

Jerusalem - In Israel soll so schnell wie möglich ein neues Parlament gewählt werden. Dies kündigte Premier Benjamin Netanjahu an. „Ich will das Volk um ein neues Mandat bitten“, sagte er. Er nannte kein genaues Datum, sprach jedoch von einem kurzen Wahlkampf von drei Monaten. Der israelische Rundfunk meldete, Netanjahu strebe Wahlen am 12. Februar an, die Opposition wolle einen noch früheren Zeitpunkt. dpa

PAKISTAN

14-jährige Aktivistin angeschossen

Mingora - Eine 14-jährige pakistanische Friedensaktivistin ist von einem Taliban- Kämpfer niedergeschossen und verletzt worden. Die Taliban bekannten sich zu der Bluttat und bezeichneten Malalas Arbeit als „Obszönität“. Die 14-Jährige war durch ihr Engagement für die Rechte von Mädchen und ihre öffentliche Kritik an Gewalttaten der Taliban bekannt geworden. 2012 wurde sie für den Internationalen Kinder-Friedenspreis nominiert. Malala erlitt bei dem Angriff einen Kopf- und einen Nackenschuss. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben