NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

NIEDERLANDE

Liberale und Sozialdemokraten wollen große Koalition bilden

Den Haag - Knapp sieben Wochen nach der Parlamentswahl ist in den Niederlanden der Weg frei für eine große Koalition. Die Fraktionen der rechtsliberalen VVD und der sozialdemokratischen Partei für die Arbeit stimmten am Montag dem Koalitionsvertrag zu. Voraussichtlich in der nächsten Woche wird das Kabinett unter Ministerpräsident Mark Rutte vereidigt. dpa

LITAUEN

Opposition geht siegreich

aus Parlamentswahl hervor

Vilnius/Riga - Litauen rückt nach dem Erfolg der Opposition bei der Parlamentswahl politisch nach links. Die siegreichen Sozialdemokraten von Parteichef Algirdas Butkevicius kündigten ein Dreierbündnis an, mit dem sie den konservativen Ministerpräsidenten Andrius Kubilius ablösen wollen. Präsidentin Dalia Grybauskaite zeigte sich bereit, Butkevicius als Regierungschef vorzuschlagen. Allerdings lehnt sie die geplante Einbindung der Arbeitspartei ab, gegen die auch wegen Stimmenkaufs ermittelt wird. dpa

SÜDKOREA

Aktivisten wollen Flugblätter

über Nordkorea abwerfen

Paju - Südkoreanische Aktivisten haben am Montag Ballons aufsteigen lassen, um 30 000 Flugblätter über die Grenze nach Nordkorea zu bringen. Rund ein Dutzend Aktivisten waren deshalb in die Grenzstadt Paju gekommen. Dabei gab es Zusammenstöße mit Anwohnern, die aus Sorge vor Vergeltung die Aktion verhindern wollten. Nordkorea hatte im Fall einer derartigen Aktion mit einem „gnadenlosen Militärschlag“ gedroht. AFP

JAPAN

Regierungschef Noda warnt

vor Haushaltsnotstand

Tokio - Der japanische Regierungschef Yoshihiko Noda hat am Montag vor dem Parlament vor einem Haushaltsnotstand gewarnt. Sollte die derzeitige Blockade nicht überwunden werden, müssten öffentliche Dienstleistungen in großem Umfang gestrichen werden, sagte Noda. Die rechte Opposition, die im Senat über die Mehrheit verfügt, verweigert einem Gesetz über die Aufnahme neuer Schulden ihre Zustimmung. AFP

IRAN

Teheran: Verfügen über Aufnahmen von israelischen Stützpunkten

Teheran - Nach einem Drohneneinsatz der Hisbollah verfügt der Iran nach eigenen Angaben über Luftaufnahmen von israelischen Militärstützpunkten. Ein iranischer Abgeordneter sagte am Montag einer halbamtlichen Nachrichtenagentur, die Bilder stammten von einer Drohne, die Israel abgeschossen habe. dapd

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben