NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

DEUTSCHLAND

Menschenrechtler: Merkels Aussage zu verfolgten Christen „sinnlos“

Berlin - Menschenrechtler halten die Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für abwegig, wonach das Christentum die am meisten verfolgte Religion der Welt ist. Es gebe keine Daten und Fakten, die dies belegen könnten, sagte der Deutschland-Direktor von Human Rights Watch, Wenzel Michalski. „Wer Opfer von Verfolgung ist, der spürt die Qual immer gleich, egal, welcher Religionsgemeinschaft er angehört.“ Der rechtspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Jerzy Montag, sagte, er halte Merkels Formulierung für „verfehlt“. Die Kanzlerin spiele damit die Religionen gegeneinander aus. Der UN-Sonderberichterstatter über Religions- und Weltanschauungsfreiheit, Heiner Bielefeldt, hält Vergleiche bei der Verfolgung von Glaubensgemeinschaften „für nicht sonderlich hilfreich“. Unionsfraktionschef Volker Kauder schloss sich dagegen Merkels Meinung an. Die Kanzlerin hatte am Montag vor der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland gesagt, das Christentum sei die am meisten verfolgte Religion der Welt. dapd

UKRAINE

Parlamentswahl soll in einigen Stimmbezirken wiederholt werden Kiew - Nach massiven Fälschungsvorwürfen der ukrainischen Opposition gegen die Parlamentswahl will das Abgeordnetenhaus die Abstimmung in fünf umstrittenen Wahlkreisen wiederholen lassen. Für diesen Vorschlag an die Zentrale Wahlkommission stimmten am Dienstag 268 von 349 anwesenden Parlamentariern, wie Medien berichteten. Zudem beschloss die Oberste Rada einen Untersuchungsausschuss, der mögliche Manipulationen prüfen soll. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar