NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Luther-Preis für Nazi-Gegner

– nicht für Pussy Riot

Eisleben - Die Initiative „Keine Bedienung für Nazis“ von Regensburger Wirten wird mit dem Preis der Lutherstädte „Das unerschrockene Wort“ ausgezeichnet. Die Entscheidung fiel nach den Worten von Eislebens Oberbürgermeisterin Jutta Fischer einstimmig. Zuvor hatte die Nominierung der Lutherstadt Wittenberg Wirbel gemacht. Sie schlug die drei Musikerinnen der russischen Punkbank „Pussy Riot“ vor, die wegen Protests gegen Präsident Putin in einer Kirche für zwei Jahre in Haft müssen. AFP/dapd

Bundesanwaltschaft weist Vorwürfe

von Zschäpes Anwalt zurück

Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft hat Kritik an ihrem Vorgehen zurückgewiesen. Man habe sich nach Bekanntwerden der Anklageerhebung gegen das NSU-Mitglied Beate Zschäpe zur umgehenden Information der Medien veranlasst gesehen; dies entspreche den Vorschriften. Zschäpes Anwalt Wolfgang Stahl hatte im „Spiegel“ erklärt, Zschäpe habe durchs Fernsehen von den konkreten Tatvorwürfen erfahren müssen. AFP

Gegner von Stuttgart 21

besetzen Rathaus

Stuttgart - Stundenlang haben Gegner des geplanten Tiefbahnhofs Stuttgart 21 am Wochenende das Rathaus besetzt. In der Nacht zu Sonntag räumte die Polizei das Gebäude. Rund acht Stunden lang hielten die Gegner den Großen Sitzungssaal im Rathaus „besetzt“. Die Gegner gehörten den sogenannten Parkschützern an, die sich gegen das umstrittene Projekt der Deutschen Bahn wehren. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben