NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

KONGO

Neue Kämpfe zwischen Rebellen

und Regierungstruppen

Goma - Im Kongo ist die Rebellengruppe M-23 auf die strategisch wichtige Stadt Bukavu im Osten des Landes vorgerückt. Damit wurde am Donnerstag der größte Gebietsgewinn der Rebellen in den vergangenen zehn Jahren möglich, nachdem sie in den Vortagen schon die Großstadt Goma und Sake eingenommen hatten. Die Kämpfe zwischen M-23 und Streitkräften der Regierung haben nach UN-Angaben schon mehr als 100 000 Menschen zur Flucht gezwungen. dapd

RUSSLAND

Keine Ermittlungen nach Entführung von Putin-Gegner

Moskau - Die mutmaßliche Entführung und Folter eines Gegners von Kremlchef Wladimir Putin bleiben ungesühnt. Zeugenaussagen hätten ergeben, dass die Vorwürfe von Leonid Raswosschajew gegen den russischen Geheimdienst unglaubwürdig seien, sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Wladimir Markin. Zudem habe der Referent des Parlamentsabgeordneten Ilja Ponomarjow einen Lügendetektortest verweigert. dpa

PAKISTAN

Taliban fordern Leiche

des Attentäters von Mumbai

Islamabad - Nach der Hinrichtung des letzten Attentäters von Mumbai haben die pakistanischen Taliban (TTP) von Indien die Leiche gefordert. „Indien sollte Ajmal Kasabs Leiche an uns oder seine Familie übergeben“, sagte TTP-Sprecher Ehsanullah Ehsan. Andernfalls drohte er Indien mit „Rache“. Indiens Außenminister Salman Khurshid hatte nach Kasabs Hinrichtung die Übergabe der Leiche an Pakistan oder die Familie des Toten erwogen. dpa

KOLUMBIEN

Farc-Guerilla lässt

vier chinesische Geiseln frei

Bogota/Buenos Aires - Kurz nach Beginn der Friedensverhandlungen hat die Farc-Guerilla in Kolumbien vier Geiseln freigelassen. Die vier chinesischen Staatsbürger wurden in der Nacht zum Donnerstag Vertretern des Internationalen Roten Kreuzes an einem geheimen Ort im Nordwesten übergeben. Die drei Ingenieure und ein Übersetzer arbeiteten für ein britisch-chinesisches Ölkonsortium. Sie waren im Juni 2011 von der Guerilla entführt worden, wie die Tageszeitung „El Tiempo“ am Donnerstag berichtete. epd

SERBIEN

Wieder Angriff auf Konvoi

des Präsidenten

Belgrad - Auf die Autokolonne des serbischen Präsidenten Tomislav Nikolic ist innerhalb von nur drei Wochen eine weitere Attacke verübt worden. Ein Auto ohne Nummernschild habe wiederholt versucht, das Präsidentenfahrzeug von den Autos der Sicherheitskräfte abzuschneiden, berichteten mehrere Medien am Donnerstag unter Berufung auf die Polizei. Es sei unklar, ob es sich bei dem Vorfall am Mittwoch nur um einen rücksichtslosen Fahrer oder um einen Anschlag gehandelt habe. Schon Anfang November hatte es auf der Autobahn einen Zwischenfall mit der Präsidentenkolonne gegeben. dpa

BRASILIEN

Sicherheitschef von Sao Paulo

tritt zurück

Sao Paulo - Wegen einer Welle der Gewalt im Zusammenhang mit einem Konflikt zwischen einer Gefängnisbande und Polizisten ist der Sicherheitschef der brasilianischen Millionenstadt Sao Paulo zurückgetreten. Antonio Ferreira Pinto werde durch den früheren Staatsanwalt Fernando Grella Vieira ersetzt, berichtete die Nachrichtenseite „G1“ am Mittwoch. Seit Oktober sollen Berichten zufolge mehr als 300 Menschen bei den gewalttätigen Zusammenstößen getötet worden sein, ein Drittel davon sind Angehörige der Militärpolizei. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben