NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

DEUTSCHLAND

Kreiswehrersatzämter werden

bis Ende November aufgelöst

Berlin - Im Zuge der Bundeswehrreform werden zum 30. November die zuletzt noch 52 Kreiswehrersatzämter in Deutschland aufgelöst. Von 1957 bis 2010 habe es mehr als 20 Millionen Musterungen in den Kreiswehrersatzämtern der Bundeswehr gegeben, teilte das Bundesverteidigungsministerium am Sonntag in Berlin mit. An die Stelle der Ämter treten 16 Karrierecenter und 110 Beratungsbüros der Bundeswehr, die bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften helfen sollen. Bis zur Abschaffung der Wehrpflicht 2011 waren seit 1957 rund 8,5 Millionen Wehrpflichtige zum Grundwehrdienst einberufen worden. dpa

FRANKREICH

Alain Juppé scheitert

mit Vermittlung im UMP-Streit

Paris - Der Vermittlungsversuch des französischen Ex-Außenministers Alain Juppé im Machtkampf um die Führung der konservativen UMP-Partei ist gescheitert. Er betrachte seine Mission als beendet, weil seine Vorschläge nicht akzeptiert worden seien, sagte Juppé am Sonntag. Ex-Premier François Fillon und der frühere Fraktionschef Jean-François Copé streiten sich um die Nachfolge von Nicolas Sarkozy an der UMP-Spitze. dpa

USA

Obama-Regierung sucht offenbar Regeln für Drohneneinsätze

Washington - Die Regierung von US-Präsident Barack Obama arbeitet nach einem Bericht der „New York Times“ mit Hochdruck an Richtlinien zum Einsatz von Drohnen. Demnach begannen Mitarbeiter des Sicherheitsstabes damit bereits vor der Wahl. Für den Fall, dass Obama nicht gewonnen hätte, sei es ihr Ziel gewesen, der neuen Regierung Maßgaben für die Tötung von Terrorverdächtigen an die Hand zu geben, hieß es. Obama wird wegen des Drohneneinsatzes auch in den eigenen Reihen heftig kritisiert. In seiner ersten Amtszeit führte das Militär in Zusammenarbeit mit dem CIA mehr als 300 Einsätze durch, vorwiegend in Afghanistan, Pakistan und im Jemen. Dabei kamen 2500 Menschen ums Leben, die meisten von ihnen Zivilisten. dpa

PAKISTAN

13 Tote bei Anschlägen

auf Schiitenprozessionen

Peshawar - Trotz verschärfter Sicherheitsvorkehrungen während des Aschura-Festes sind am Wochenende bei zwei Bombenanschlägen auf schiitische Prozessionen im Nordwesten Pakistans 13 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Die Taliban bekannten sich zu den Attentaten. AFP

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar