NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: AFP

TSCHECHIEN

Präsident Klaus verteidigt Amnestie für Gefangene

Prag - Nach der Freilassung erster Gefangener wächst in Tschechien die Kritik an der Amnestie, die Präsident Vaclav Klaus am Neujahrstag verkündet hatte. Die oppositionellen Sozialdemokraten rügten, dass eine Reihe prominenter Korruptionstäter und Wirtschaftskrimineller straffrei ausgehe. Der Präsident verteidigte seine Entscheidung, die im engsten Beraterkreis gefallen war. „Die Amnestie ist ein Zeichen der Versöhnung und des Verzeihens, auf das wir in diesem Land nicht verzichten sollten“, sagte Klaus der Zeitung „MF Dnes“ am Donnerstag. Nach Schätzungen der Behörden kommen in den nächsten Tagen bis zu 7500 Gefangene und damit ein Drittel aller Häftlinge frei. dpa

ISRAEL

Rechtes Lager vor Parlamentswahl laut Umfragen immer stärker

Tel Aviv - Weniger als drei Wochen vor der Parlamentswahl in Israel wird das rechtsorientierte und siedlerfreundliche Lager nach Umfragen immer stärker. Der israelische Rundfunk veröffentlichte am Donnerstag eine Umfrage, derzufolge das Mitte-links-Lager zugleich immer weiter schrumpft. Gegenwärtig könne Letzteres nur noch mit 47 der insgesamt 120 Sitze in der Knesset rechnen. Das Lager rechter, nationalistischer und religiöser Parteien wird laut der Umfrage seine Zahl der Mandate von gegenwärtig 65 auf 73 steigern. dpa

IRAK

Mindestens 15 Tote durch Explosion einer Autobombe

Bagdad - Durch die Explosion einer Autobombe auf einem vor allem von schiitischen Pilgern genutzten Parkplatz sind im Irak am Donnerstag mindestens 15 Menschen getötet worden. Fast 50 weitere Menschen seien bei dem Anschlag in der mehrheitlich von Schiiten bewohnten Stadt Mussajeb etwa 60 Kilometer südlich der Hauptstadt Bagdad verletzt worden, teilten die Behörden mit. Bei der Attacke handelte es sich um den zweiten Anschlag in Mussajeb binnen weniger Tage. AFP

BIRMA

Regierung verlangt Waffenstillstand mit Rebellen – Armee kämpft weiter

Rangun - Nach tagelangen Kämpfen hat Birmas Reformregierung Armee und Rebellen in der Region Kachin an der Grenze zu China am Donnerstag zu einem Waffenstillstand aufgerufen. Der Appell des Präsidenten an die eigenen Truppen verhallte jedoch zunächst ungehört. Die im Sommer 2011 neu aufgeflammten Kämpfe überschatten den von Präsident Thein Sein betriebenen demokratischen Wandel. dpa

GROSSBRITANNIEN

Taliban-Opfer Malala kann

mit ihrer Familie bleiben

London - Die von Taliban schwer verletzte Malala kann mit ihrer Familie in Großbritannien bleiben. Ihr Vater hat eine Stelle als Bildungsattaché beim Konsulat Pakistans in Birmingham bekommen. Die 15-jährige Malala Yousafzai, die sich für die Schulbildung von Mädchen einsetzte, war im Oktober in ihrer Heimatstadt Mingora gezielt von Taliban niedergeschossen worden. Sie wird in einem Krankenhaus in Birmingham behandelt. Die Familie hatte Angst, nach Pakistan zurückzukehren, nachdem die Taliban Drohungen ausgesprochen hatten. Die Anstellung ihres Vaters sei für drei Jahre und kann dann verlängert werden, wie es am Donnerstag von der Botschaft hieß. dpa

SYRIEN

Heftige Kämpfe um Flughafen zwischen Rebellen und Armee

Damaskus/Istanbul - Der Kampf um den strategisch wichtigen Militärflughafen Taftanas in der Provinz Idlib dauert an. Nach Angaben von Rebellen kam es rund um das Militärgelände am Donnerstag erneut zu heftigen Gefechten, an denen auch zwei islamistische Brigaden beteiligt waren. Der Flughafen gehört zu den letzten Bastionen der Truppen von Präsident Baschar al Assad in der Provinz, die an die Türkei grenzt. Die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter meldete, allein amMittwoch seien 220 Menschen ums Leben gekommen dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben