NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

FRANKREICH

Paris bittet Bundeswehr um Hilfe

bei Luftbetankung im Mali-Einsatz

Paris/Berlin/Bamako - Die Unterstützung der Bundeswehr für den französischen Militäreinsatz in Mali könnte ausgeweitet werden. Es liege eine Anfrage aus Paris vor, ob die Bundeswehr bei der Luftbetankung französischer Flugzeuge helfen könne, bestätigte das Verteidigungsministeriums am Freitag in Berlin. Ein Sprecher verwies aber darauf, dass „wir über kein System verfügen, das für die Luftbetankung französischer Flugzeuge zertifiziert ist. Wir suchen nach einer Lösung.“ Die Bundesregierung hat bislang zwei Transportflugzeuge zur Unterstützung der internationalen Militäraktion in Mali geschickt. Frankreich hatte vor zwei Wochen militärisch in den Konflikt eingegriffen, um der malischen Regierung zu helfen, einen weiteren Vormarsch islamistischer Kämpfer in den Süden des Landes zu stoppen. In Kürze sollen zudem afrikanische Soldaten der Internationalen Unterstützungsmission zur Verfügung stehen. Am Freitag verzeichnete die malisch-französische Militäroffensive offenbar weitere Erfolge im Norden. Die Truppen standen Augenzeugenberichten zufolge kurz vor dem Einmarsch in die historische Wüstenstadt Timbuktu. AFP/dpa

NORDKOREA

Pjöngjang droht Seoul mit Angriff

wegen UN-Sanktionen

Seoul - Nordkorea droht Südkorea für den Fall mit militärischer Gewalt, dass es den jüngsten UN-Sanktionsbeschluss gegen sein Nachbarland umsetzt. Sanktionen bedeuteten „Krieg und eine Kriegserklärung gegen uns“, hieß es am Freitag in einer gegen Südkorea gerichteten Erklärung des Komitees für eine Friedliche Wiedervereinigung Koreas in Pjöngjang.

Der UN-Sicherheitsrat hatte am Dienstag auf den Start einer nordkoreanischen Weltraumrakete im Dezember mit der Ausweitung bestehender Sanktionen gegen Pjöngjang reagiert. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben