NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Weitere Verdächtige im Göttinger Transplantationsskandal

Göttingen - Im Transplantationsskandal an der Göttinger Universitätsklinik gibt es weitere Verdächtige. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittele nun gegen insgesamt 26 Beschäftigte des Krankenhauses, sagte am Montag eine Sprecherin der Behörde. Im Fokus stehe medizinisches Fachpersonal, das an den Operationen beteiligt gewesen sei. Bei 24 Beschuldigten handele es sich bislang um einen „Anfangsverdacht“. Erhärtet sehen die Ermittler indes die Vorwürfe gegen den ehemaligen Leiter der Göttinger Transplantationschirurgie. Er soll Krankenakten so manipuliert haben, dass bestimmte Patienten auf den Wartelisten für Leberverpflanzungen weiter nach vorne rückten. Ihm wird unter anderem schwere Körperverletzung mit Todesfolge und mehrfacher versuchter Totschlag zur Last gelegt. RP

NSU spähte Polizeistationen

in Stuttgart aus

Berlin - Die Terrorzelle NSU hat offenbar in Stuttgart Polizeistationen ausgespäht. In Sicherheitskreisen heißt es, im Schutt des von Beate Zschäpe angezündeten Hauses in Zwickau (Sachsen) sei ein Stadtplan von Stuttgart gefunden worden, in dem handschriftlich aktuelle und frühere Dienststellen der Polizei verzeichnet sind. Möglicherweise habe der NSU vor oder nach dem Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn auch einen Anschlag auf die Polizei in Stuttgart überlegt. Auf einem weiteren Stuttgarter Stadtplan, der in der Ruine lag, sind Adressen von SPD und CDU markiert. Experten bestätigten zudem, dass sich auf einer im Brandschutt gefundenen CD mit der Aufschrift „Stuttgart“ Fotos finden, auf denen mutmaßlich Uwe Böhnhardt zu sehen ist. Einige Bilder zeigen zudem ein türkisches Restaurant und einen türkischen Lebensmittelladen. fan

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben