NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

KOLUMBIEN

Entführte Deutsche

nach vier Monaten frei

Bogotá - Die beiden in Kolumbien entführten deutschen Touristen sind wieder frei. Vier Monate nach ihrer Verschleppung wurden die Rentner am Freitag von der ELN-Guerilla an das Internationale Rote Kreuz (IKRK) übergeben. Die beiden Rentner aus Bayern und Südhessen waren am 3. November im ölreichen Nordosten Kolumbiens von Rebellen der „Nationalen Befreiungsarmee“ (ELN) entführt worden. Die Brüder im Alter von 69und 72 Jahren waren in einem Geländewagen durch Lateinamerika gereist. Die Rebellen gaben an, sie hätten die Weltreisenden für Spione gehalten.Die Freilassung war zuletzt zur Nervenprobe geworden. Ursprünglich sollten die Männer bereits am Donnerstag freikommen. dpa

USA

Bin Ladens Schwiegersohn

steht in New York vor Gericht

New York - Der wegen Terrorvorwürfen angeklagte Schwiegersohn des getöteten Al-Qaida-Chefs Osama bin Laden hat vor einem US-Bundesgericht in New York auf nicht schuldig plädiert. Sulaiman Abu Ghaith erschien am Freitag zur Verlesung der Anklageschrift erstmals vor dem Gericht, nachdem er Medienberichten zufolge vergangene Woche in Jordanien vom US-Geheimdienst CIA gefasst worden war. Das Gericht ordnete an, dass Abu Ghaith weiter in Haft bleiben müsse. Bei der nächsten Anhörung am 8. April soll ein Datum für den Prozessbeginn verkündet werden. Die US-Justiz hat Abu Ghaith wegen der Verschwörung zum Mord an US-Bürgern angeklagt. Der aus Kuwait stammende Bin-Laden-Schwiegersohn soll eine wichtige Rolle in der Propagandaabteilung des Terrornetzwerks Al Qaida gespielt haben. Agenten der CIA sollen Abu Ghaith in Jordanien festgenommen und dann in die USA gebracht haben. AFP

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar