NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

PAKISTAN

Mehr als 20 Tote bei Anschlägen

vor Parlamentswahl

Peschawar - Zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Pakistan sind am Wochenende mehr als 20 Menschen bei Anschlägen auf Politiker- und Parteibüros getötet worden. Dutzende weitere Menschen wurden in den Metropolen Karatschi und Peschawar sowie der Garnisonsstadt Kohat verletzt. Zu den Angriffen bekannten sich die radikalislamischen Taliban. AFP

GRIECHENLAND

Rechtsextremisten rufen

zu Blutspende nur für Landsleute auf
Athen - Die rechtsextremistische griechische Partei „Goldene Morgenröte“ hat am Sonntag zu einer landesweiten Blutspendenaktion „nur für Griechen“ aufgerufen. Mitglieder und Freunde der Partei sollten Blut spenden, das aber nur für griechische Patienten verwendet werden sollte. Die Aktion wurde vom Verband der griechischen Ärzte verurteilt. Die Rechtsextremisten haben bereits in den Armenvierteln von Athen eine ähnliche diskriminierende Aktion gestartet: Sie verteilen seit Monaten Lebensmittel ausschließlich an notleidende Griechen. Die rechtsextremistische „Goldene Morgenröte“ ist im griechischen Parlament mit 18 Abgeordneten vertreten. Sie hatte bei den Wahlen im Juni des Vorjahres 6,9 Prozent bekommen. dpa

USA

Mutter von Boston-Attentätern war im Visier von Sicherheitsbehörden

Washington - Zwei Wochen nach den Bombenanschlägen von Boston sorgen neue Berichte über mutmaßliche Geheimdienst-Pannen in den USA für Unruhe. So soll die Mutter der beiden Attentäter ebenfalls schon lange vor den Anschlägen im Visier von US-Sicherheitsbehörden gewesen sein, berichtete der US-Fernsehsender NBC am Sonntag unter Berufung auf Angaben der Behörden. Ihr Name sei gemeinsam mit dem ihres Sohn Tamerlan bereits 2011 in eine Anti-Terror-Datenbank des US-Geheimdienstes CIA aufgenommen worden. Bereits in der vergangenen Woche hatte es Berichte gegeben, dass der nach den Anschlägen bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ums Leben gekommene Tamerlan Zarnajew gleich auf zwei US-Terrorlisten gestanden habe. dpa

NAHOST

Israel fliegt Luftangriffe

im Gazastreifen

Gaza - Die israelische Armee hat am Sonntag Einrichtungen der radikalen Palästinensergruppe „Islamischer Dschihad“ im Gazastreifen aus der Luft angegriffen. Es seien drei Angriffe geflogen worden, bestätigte ein Armeesprecher und bezeichnete sie als Reaktion auf einen Raketenbeschuss am Samstag. Laut Augenzeugen gab es keine Opfer. AFP

ALGERIEN

Präsident nach Gehirnschlag

im Krankenhaus in Paris

Algier - Der algerische Präsident Abdelaziz Bouteflika wird nach einem leichten Gehirnschlag in einem Pariser Krankenhaus behandelt. Aus Ärztekreisen hieß es, es gebe „keinen Grund zur Beunruhigung. Es seien auch keine Spätfolgen zu erwarten. Der seit 1999 amtierende Bouteflika (76) gilt als zentrale Figur für die Stabilität des öl- und gasreichen Staates. Er gehört zu der ersten Generation algerischer Politiker, die das größte afrikanische Land nach der Unabhängigkeit von Frankreich 1962 regierten. Bouteflika schlug in den 90er Jahren einen Aufstand von Islamisten nieder und auch die Proteste im Zuge des Arabischen Frühlings vor zwei Jahren überstand er mit Zugeständnissen an die Bevölkerung. Eine Kandidatur Bouteflikas für eine vierte Amtszeit bei der Wahl 2014 gilt als unwahrscheinlich. dpa/AFP/rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben