NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

DEUTSCHLAND

Charité-Wissenschaftler wollen Arznei-Tests in der DDR untersuchen

Berlin - Das Ausmaß der Arzneimitteltests westdeutscher Pharmaunternehmen in DDR-Kliniken ist nach Informationen des „Spiegel“ größer als bisher bekannt. In mehr als 50 Kliniken sollen über 600 Medikamentenstudien in Auftrag gegeben worden sein. Mehr als 50 000 Menschen sollen – teils unwissentlich – als Testpatienten gedient haben. Für einzelne Studien seien viele hunderttausend D-Mark gezahlt worden. Wissenschaftler an der Berliner Charité wollen die Vorwürfe nun untersuchen. Der Charité-Historiker Volker Hess warnte allerdings davor, vorauseilend zu skandalisieren: „Ich würde nie von Menschenversuchen sprechen, das ist eine andere Kategorie.“ dpa

Milli-Görüs-Generalsekretär soll

elf Millionen Euro veruntreut haben

Berlin - Die Staatsanwaltschaft Köln hat einem Bericht des „Spiegel“ zufolge Anklage gegen den Generalsekretär der islamistischen Milli-Görüs-Gemeinschaft (IGMG) erhoben. Oguz Ücüncü soll mit drei früheren IGMG-Spitzenfunktionären mehr als elf Millionen Euro veruntreut haben. Zwischen 2005 und 2009 sollen die Beschuldigten anlässlich des islamischen Opferfestes von Gläubigen 377 000 Spenden in Höhe von 100 Euro gesammelt und davon ein Drittel zweckentfremdet haben. Die IGMG ist die größte islamistische Organisation in Deutschland. Sie betreibt rund 300 Moschee- und Kulturvereine. Wegen des Verdachts antidemokratischer und islamistischer Bestrebungen wird sie seit vom Verfassungsschutz beobachtet. Tsp

BULGARIEN

Ehemalige Regierungspartei

bei Wahl knapp vorn

Sofia - Bei der Parlamentswahl in Bulgarien hat ersten Prognosen zufolge die Partei des zurückgetretenen konservativen Regierungschefs Bojko Borissow den Sieg errungen, eine Mehrheit im Parlament jedoch verfehlt. Borissows Partei Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens (GERB) kam den Prognosen zufolge am Sonntag auf 30 bis 33 Prozent der Stimmen, die oppositionellen Sozialisten landeten bei 25 bis 27 Prozent. Die Wahl wurde von Betrugsvorwürfen überschattet. Zwei weitere Parteien schafften bei der vorgezogenen Wahl laut den auf Nachwahlbefragungen beruhenden Prognosen den Sprung über die Vier-Prozent-Hürde: Drittstärkste Kraft wurde demnach das Sammelbecken der muslimischen Minderheit und der ethnischen Türken MDL mit rund zehn Prozent, gefolgt von der rechtsextremen, rassistischen Ataka mit 7,3 bis 8,5 Prozent. Wie nach diesen Ergebnissen eine stabile künftige Regierung aussehen könnte, war am Sonntagabend völlig unklar. AFP

SERBIEN

Bischöfe drohen Regierung

und Abgeordneten mit dem Tod

Belgrad - Todesdrohungen zweier serbisch-orthodoxer Bischöfe gegen die Regierung und die Parlamentarier haben zu einem Aufschrei der Medien in Serbien geführt. Die Äußerungen der Geistlichen seien ein Skandal und eine Schande, schrieben mehrere Blätter. Die Bischöfe Amfilohije und Atanasije hatten bei einer Antiregierungsdemo von Nationalisten in Belgrad Regierungschef Ivica Dacic mit einem ähnlichen Schicksal gedroht wie dem vor zehn Jahren ermordeten ersten demokratischen Ministerpräsidenten Zoran Djindjic. Die nationalistischen Bischöfe könnten mit ihren Drohungen nicht die Regierungspolitik aufhalten, ließ die Regierung mitteilen. Die Kirchenführung verurteilte das Auftreten ihrer beiden Würdenträger. dpa

LIBYEN

Milizionäre beenden

Belagerung von Ministerien

Tripolis - Nach einer Reihe von Zugeständnissen der Regierung haben libysche Milizionäre ihre knapp zweiwöchige Belagerung des Außen- und Justizministeriums in Tripolis endgültig beendet. Beide Ministerien arbeiteten wieder normal, teilten Behördenvertreter am Sonntag mit. Die bewaffneten Milizen hatten vor rund zwei Wochen mit der Belagerung der beiden Ministerien begonnen. Sie forderten zunächst den Ausschluss von Unterstützern des früheren Machthabers Muammar al Gaddafi aus dem Staatsdienst, später verlangten mehrere Kämpfer zudem den Rücktritt von Ministerpräsident Ali Seidan. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben