NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

DEUTSCHLAND

Gesetz für Atommüll-Endlagersuche auf der Kippe

Berlin - Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) muss um die Verabschiedung des Gesetzes für eine neue Atommüll-Endlagersuche noch vor der Bundestagswahl bangen. Auch ein Gespräch mit den Chefs der Energieversorger Eon, RWE, Vattenfall und EnBW brachte keinen Durchbruch in der Frage, wo die noch ausstehenden 26 Behälter aus der Wiederaufarbeitung im Ausland bis zur Bestimmung eines Endlagers zwischengelagert werden können. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen der Energiekonzerne. Die Konzerne pochen auf eine verbindliche Absprache zwischen Bund und Ländern. Bei dem Treffen in Berlin konnte auch keine Einigung erzielt werden, wer die Zusatzkosten tragen soll, die durch die neue Endlagersuche und eine Zwischenlagerung an anderen Orten als im Zwischenlager Gorleben anfallen. dpa

AFGHANISTAN

Tote bei Anschlag

auf Obersten Gerichtshof

Kabul - Bei einem Selbstmordanschlag auf den Obersten Gerichtshof in Kabul sind mindestens acht Menschen getötet und 20 weitere verletzt worden. Ein Attentäter sprengte sich mit seinem mit Sprengstoff beladenen Auto auf dem Parkplatz des Gerichtsgebäudes in die Luft, wie ein Sprecher der afghanischen Polizei sagte. „Der Attentäter rammte sein Auto in Busse, in denen Beschäftigte des Gerichtshofes saßen“, sagte der Vizepolizeichef von Kabul, Dawud Amin. dpa

ÄGYPTEN

Mursi will mit allen Mitteln gegen äthiopischen Staudamm vorgehen

Kairo - Die ägyptische Regierung will mit allen Mitteln gegen ein Staudammprojekt in Äthiopien vorgehen, das aus ihrer Sicht die Wasserversorgung des Landes bedroht. „Wenn auch nur ein Tropfen Nilwasser verloren geht, wird unser Blut die Alternative sein“, sagte Präsident Mohammed Mursi bei einer Konferenz anlässlich der geplanten Umleitung des Blauen Nils, mit der Äthiopien den Bau eines Wasserkraftwerks vorbereitet. „Wir sind keine Kriegstreiber, werden aber auch niemals erlauben, dass jemand unsere nationale Sicherheit gefährdet“, sagte Mursi. Es stünden „alle Optionen offen“. AFP

RUSSLAND

Homosexuelle bei Protest

vor Parlament festgenommen

Moskau - Bei Protesten von Schwulen und Lesben gegen ein umstrittenes Verbot von „Homosexuellen-Propaganda“ hat die Moskauer Polizei vor dem Parlament mindestens 20 Menschen festgenommen. Zwischen Homosexuellen-Aktivisten und ultraorthodoxen Gegendemonstranten kam es zu Handgemengen. Aus einer Menge johlender junger Menschen flogen faule Eier auf Schwule und Lesben sowie ihre Anhänger. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar