NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

JEMEN

Nach Terroralarm verstärken

die USA ihre Drohnenangriffe

Sanaa - Nach geheimdienstlichen Terrorwarnungen haben die USA ihre Drohnenangriffe im Jemen verstärkt. In der östlichen Provinz Schabwah feuerte ein unbemannter Flugkörper mindestens zwei Raketen auf zwei Fahrzeuge mutmaßlicher Extremisten ab. Acht Männer wurden dabei getötet, wie die jemenitische Webseite „Al Masdar Online“ unter Berufung auf Augenzeugen berichtete. In der Hauptstadt Sanaa hielten die Behörden ihre weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen aufrecht. dpa

SYRIEN

Armee tötet offenbar

mehr als 60 Aufständische

Damaskus - Syrische Regimetruppen haben nach Angaben von Exil-Aktivisten bei Damaskus mindestens 62 Aufständische in einen Hinterhalt gelockt und getötet. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana bestätigte den Vorfall, ohne eine Opferzahl zu nennen. Derweil wurde aus Diplomatenkreisen bekannt, dass die UN-Überprüfung mutmaßlicher Chemiewaffeneinsätze in Syrien kommende Woche beginnen und bis Monatsende abgeschlossen werden soll. dpa/AFP

THAILAND

Massives Polizeiaufgebot

verhindert Demonstration

Bangkok - Mit massivem Aufgebot hat die Polizei am Parlament in Bangkok eine Demonstration gegen die Regierung verhindert. Etwa 1000 Demonstranten wollten am Mittwoch mit Unterstützung der parlamentarischen Opposition gegen ein geplantes Amnestiegesetz protestieren. Mit Barrikaden und Hundertschaften versperrte die Polizei ihnen aber den Weg zum Parlamentsgelände. dpa

GEORGIEN

Tiflis kritisiert zu Kriegsgedenken

„russische Besatzungspolitik“

Tiflis - Zum fünften Jahrestag des Südkaukasuskrieges hat Georgien seinem damaligen Gegner Russland eine aggressive Besatzungspolitik in der Krisenregion vorgeworfen. Moskau ziehe nahe der von Tiflis abtrünnigen Gebiete Südossetien und Abchasien neue Stacheldrahtzäune und Barrieren hoch, kritisierte das georgische Außenministerium am Mittwoch in einer Mitteilung. dpa

SPANIEN

Cameron und Rajoy streiten

über Gibraltar

Madrid - Die Spannungen zwischen Spanien und Großbritannien um Gibraltar haben einen neuen Höhepunkt erreicht. Der britische Premierminister David Cameron rief am Mittwoch den spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy an, um seine Sorge über spanische Maßnahmen an der Grenze zum britischen Territorium im Süden der iberischen Halbinsel zu äußern. Rajoy wies Aktionen Gibraltars zur Behinderung der spanischen Fischereiflotte als „inakzeptabel“ zurück. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben