NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

BRASILIEN

Ölgelder sollen in Bildung fließen

Brasilia - Brasilien will künftig Milliardeneinnahmen aus dem Ölgeschäft gezielt in Bildung und Gesundheit investieren. Das Abgeordnetenhaus in Brasilia ratifizierte am Mittwochabend ein Gesetz, wonach 75 Prozent der sogenannten Öl-Royalties in das Bildungssystem und die restlichen 25 Prozent in das prekäre Gesundheitssystem des Landes fließen sollen. Bei den Protesten der vergangenen Monate waren größere Investitionen in diese Bereiche eine der Hauptforderungen der Demonstranten gewesen. dpa

JAPAN

China erbost über Shinto-Verehrung

Tokio/Peking - Japanische Regierungsmitglieder haben am Jahrestag der Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg mit einem Besuch des umstrittenen Yasukuni-Schreins für die Kriegstoten scharfe Proteste in China, Südkorea und Taiwan ausgelöst. In dem Heiligtum werden auch verurteilte Kriegsverbrecher geehrt. Das chinesische Außenministerium bestellte am Donnerstag den japanischen Botschafter ein, um gegen den Umgang Japans mit der Weltkriegsgeschichte zu protestieren. Aus Rücksicht auf die angespannten Beziehungen zu China blieb Japans Regierungschef Shinzo Abe dem Schrein am Donnerstag fern. Der Rechtskonservative äußerte gleichwohl sein Bedauern, nicht in das Shinto-Heiligtum gehen zu können. dpa

LIBANON

17 Tote bei Bombenanschlag

Beirut - Bei einem Sprengstoffanschlag in einem Vorort der libanesischen Hauptstadt Beirut sind am Donnerstag mindestens 17 Menschen getötet worden. Das gab die Behörde für Innere Sicherheit nach Angaben des Nachrichtensenders Al Arabija bekannt. Das Viertel wird von der Schiiten-Bewegung Hisbollah und ihrer Miliz kontrolliert. dpa

MALI

Keita gewinnt Präsidentschaftswahl

Bamako - Ibrahim Boubacar Keita hat die Präsidentenwahl in Mali mit großem Vorsprung gewonnen. Dem vorläufigen offiziellen Endergebnis zufolge erhielt Keita 77,6 Prozent der Stimmen, während sein Rivale Soumaila Cissé auf 22,4 Prozent kam. Dies gab das Ministerium für Territoriale Verwaltung am Donnerstag bekannt. Cissé hatte Keita schon einen Tag nach der Stichwahl zum Sieg gratuliert. dpa

SYRIEN

Terroristen ermorden zwei Kinder

Damaskus - Islamische Terroristen haben in der syrischen Provinz Aleppo zwei schiitische Jungen ermordet. Das berichtete die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter, der nach eigenen Angaben ein Video von der Exekution vorliegt. Die Angehörigen der Gruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien ließen ihre Opfer demnach mit verbundenen Augen knien, bevor sie sie erschossen. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar