NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

JAPAN

Regierung kündigt Maßnahmen gegen verseuchtes Wasser an

Tokio - Nach der drastischen Erhöhung der radioaktiven Strahlenbelastung am Katastrophenreaktor von Fukushima hat Japans Premier Shinzo Abe ein schnelles Eingreifen der Regierung angekündigt. Einem ranghohen Regierungsmitglied zufolge werden an diesem Dienstag Maßnahmen vorgestellt, wie mit dem verseuchten Wasser aus dem Reaktor umgegangen werden soll. Immer weniger Menschen trauen dem Betreiber Tepco zu, die Lage in den Griff zu bekommen. Der Energiekonzern Tepco hatte am Sonntag mitgeteilt, dass die radioaktive Belastung an einem Wassertank um das 18-Fache gestiegen sei. Die Dosis ist nun so hoch, dass sie binnen vier Stunden zum Tod führt. rtr

ÄGYPTEN

Kommission reicht Verbotsantrag gegen Muslimbrüder ein

Kairo - Der ägyptischen Muslimbruderschaft droht ein Verbotsverfahren. Eine juristische Kommission, deren Aufgabe die Beratung der Regierung ist, stellte am Montag beim Obersten Verwaltungsgericht einen entsprechenden Antrag. Das Verfahren soll nach Angaben aus Justizkreisen am 12. November vor dem Staatsrat beginnen. Die Berater beriefen sich auf ein Gesetz, das nicht-staatlichen Akteuren die Bildung paramilitärischer Gruppen untersagt. Vor dem Sturz von Präsident Hosni Mubarak 2011 war die Muslimbruderschaft offiziell verboten gewesen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben