NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

DEUTSCHLAND

Weiter Kritik an den Grünen

Berlin - Die Grünen bleiben wegen ihres früheren Umgangs mit Pädophilengruppen in der Kritik. Einer ihrer Mitbegründer, Wolf-Dieter Hasenclever, wirft der Partei vor, durchaus die Möglichkeit gehabt zu haben, den Propagandisten der Straffreiheit von gewaltfreiem Sex mit Kindern ihren internen Einfluss zu nehmen. Hasenclever, der die Partei inzwischen verlassen hat, sagte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“: „Die Behauptung, dass sie so wie in Göttingen oder anderen Orten überall in den Wahlprogrammen der Grünen hätten landen können, ist definitiv falsch.“ Der Göttinger Parteienforscher Franz Walter, der die Vorgänge aufklären soll, forderte ein Zeitzeugentreffen der Grünen.dpa

NAHOST

Israel erlaubt Lieferungen nach Gaza

Gaza - Baufirmen im Gazastreifen haben am Sonntag zum ersten Mal seit sechs Jahren wieder Zement und andere Baumaterialien erhalten. Israel habe die umstrittenen Einfuhrbeschränkungen gelockert und die Einfahrt von insgesamt 70 Lastwagen in das Palästinensergebiet erlaubt, teilte ein Palästinenservertreter mit. In israelischen Regierungskreisen war der Kursschwenk damit begründet worden, dass er den palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas stärken solle. AFP



Palästinenser tötet Soldaten

Tel Aviv - Ein Palästinenser hat nach Angaben der israelischen Armee einen israelischen Soldaten ins Westjordanland gelockt und dort umgebracht. Der 42-Jährige sei festgenommen worden und habe die Tat gestanden, teilte das Militär am Samstag mit. Als Motiv gab der Mann demnach an, er habe die Leiche des 20 Jahre alten Soldaten gegen seinen seit zehn Jahren wegen Terrordelikten im Gefängnis sitzenden Bruder austauschen wollen. dpa

TÜRKEI

Raketenangriff auf Polizeigebäude

Istanbul - Nach einem Raketenangriff auf ein Polizeigebäude in der türkischen Hauptstadt Ankara haben Sicherheitskräfte einen Verdächtigen erschossen. Ein zweiter mutmaßlicher Täter sei festgenommen worden, berichteten Medien am Sonntag. Die Polizei mache die linksextremistische „Revolutionäre Volksbefreiungspartei/-front“ (DHKP-C) für den Angriff verantwortlich, bei dem niemand verletzt worden sei. dpa

IRAK

Friedliche Wahlen – und Terror

Erbil/Bagdad - Im nordirakischen Autonomiegebiet der Kurden ist am Samstag ein neues Parlament gewählt worden. Die Abstimmung verlief bei reger Beteiligung ohne größere Zwischenfälle. Während dort gewählt wurde, rissen im fernen Bagdad erneut Selbstmordattentäter Dutzende Menschen in den Tod. Allein in einem Schiiten-Vorort der irakischen Hauptstadt starben am Samstag mindestens 50 Teilnehmer einer Trauerfeier. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben