NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

DEUTSCHLAND

Italienischer Botschafter kritisiert „gefestigte Vorurteile“

Berlin - Italiens Botschafter hält das Bild seines Landes in Deutschland für erheblich verzerrt. Italien habe „negative Facetten“, die „unsere deutschen Freunde aber mit gefestigten Vorurteilen“ verknüpften, sagte Botschafter Elio Menzione in einem Vortrag im Italien-Zentrum der Freien Universität Berlin. Den Medien warf er vor, Italien „nicht immer gewissenhaft und mit intellektueller Rechtschaffenheit“ darzustellen. Die öffentliche Meinung schildere Italien als ineffizient, die große Rolle seines Landes in der Außen-, Friedens- und Sicherheitspolitik werde „außerhalb von Fachkreisen nicht beachtet“, die Wirtschaftsdaten der zweitgrößten Industrienation Europas seien „der deutschen Bevölkerung generell kaum bekannt“ und die Rolle Italiens, des drittgrößten Beitragszahlers zum Rettungsschirm, in der Finanzkrise werde gar „vollkommen falsch wahrgenommen“. Man wolle nun „die herausragenden Vorzüge unseres Landes ins rechte Licht rücken“ und italienisches savoir faire in Gastronomie, Weinbau, Industrie, Handwerk, Wissenschaft, Kunst und Kultur herausstreichen. ade

LUXEMBURG

Verluste für Juncker

bei Parlamentswahl

Luxemburg - Bei der Parlamentswahl in Luxemburg hat die Christlich-Soziale Volkspartei (CSV) von Regierungschef Jean-Claude Juncker deutliche Verluste hinnehmen müssen. Nach ersten Hochrechnungen vom Sonntagabend bleibt sie aber stärkste Kraft. Juncker sagte auf dem Wahlabend seiner Partei, er sei „erfreut“ über das Ergebnis. Die CSV verliert den ersten landesweiten Hochrechnungen zufolge 4,6 Prozentpunkte und kommt auf 33,4 Prozent. Über starke Zugewinne kann sich demnach die liberale Partei DP freuen: Sie gewinnt 4,2 Punkte hinzu und kommt auf 19,2 Prozent. Die sozialistische Arbeiterpartei LSAP verliert rund zwei Punkte und liegt in etwa gleichauf mit den Liberalen. Die Grünen erreichen rund zehn Prozent. Für die Regierungsbildung zeichneten sich zwei Szenarios ab: Eine mögliche Koalition aus CSV und Liberalen. LSAP, Liberale und Grüne könnten aber auch versuchen, eine Dreierkoalition zu bilden. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben