NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

ITALIEN

Wieder mehr als 400 Flüchtlinge

im Mittelmeer gerettet

Rom - Drei Wochen nach den Flüchtlingsdramen mit mehr als 400 Toten vor der italienischen Küste hält der Zustrom in das Land weiter an. In der Nacht zum Sonntag rettete die Marine mehr als 400 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer vor Sizilien, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Bei den Flüchtlingen handelte es sich überwiegend um Afrikaner, darunter auch 80 Kinder. 2013 sind bereits mehr als 36 000 Bootsflüchtlinge an den italienischen Küsten angekommen. dpa

ARGENTINIEN

Kirchner muss bei Parlamentswahl
um Mehrheit bangen

Buenos Aires - In Argentinien waren am Sonntag mehr als 30 Millionen Bürger aufgerufen, einen Teil des Parlaments neu zu wählen. Zur Wahl standen ein Drittel der 72 Senatoren und die Hälfte der 257 Abgeordneten. Umfragen zufolge könnte Präsidentin Cristina Kirchner (60) ihre Mehrheit im Kongress für die verbleibenden zwei Jahre ihrer Amtszeit verlieren. Beobachter erwarten, dass die Wahlen das Ende ihrer Ära einleiten. Sie trat zuletzt nicht auf, da sie sich von einer Schädeloperation erholen muss. Die Wahlen gelten auch als Weichenstellung für die Präsidentenwahl 2015, zu der Kirchner nach zwei Amtszeiten gemäß Verfassung nicht wieder antreten darf. Für eine Verfassungsänderung wäre eine Zweidrittelmehrheit im Kongress notwendig, die Kirchner nicht erreichen dürfte. Erste Ergebnisse wurden für den frühen Montagmorgen MEZ erwartet. epd/dpa

SAUDI-ARABIEN

14 Frauen wegen Verstoß

gegen Fahrverbot festgenommen

Riad/Kairo - Die saudischen Behörden haben 14 Frauen festgenommen, die im islamischen Königreich verbotenerweise ein Fahrzeug gesteuert haben. Die Frauen waren am Samstag einem Aufruf der Kampagne „Women2Drive“ gefolgt, um gegen das in Saudi-Arabien geltende Fahrverbot für Frauen mobil zu machen. Die Festnahmen erfolgten in Riad, Dschidda, Mekka und in der Ost-Provinz, berichtete die Zeitung „Al Madina“ am Sonntag. Offenbar beteiligten sich mindestens 60 Frauen an der Aktion. Einige ließen sich bei ihren Fahrten filmen und stellten die Clips ins Internet. Saudi-Arabien ist das einzige Land der Welt, in dem es Frauen verboten ist, Auto zu fahren. dpa/epd

IRAK

Dutzende Tote bei Serie

von Anschlägen

Bagdad - Bei einer Reihe von Anschlägen im Irak sind am Sonntag mindestens 49 Menschen getötet worden. In der Hauptstadt Bagdad explodierten nach Polizeiangaben zehn Autobomben in hauptsächlich von Schiiten geprägten Bezirken. Dabei kamen 37 Personen ums Leben. Zudem starben bei einem Selbstmordattentat auf Soldaten zwölf Menschen. rtr

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar