NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

CHILE

Dichter Pablo Neruda

starb an Krebs, nicht an Gift

Buenos Aires - Der chilenische Literatur-Nobelpreisträger Pablo Neruda ist nicht vergiftet worden. Er starb an Krebs, stellte das Gerichtsmedizinische Institut in Santiago de Chile nach einer Untersuchung fest. Neruda starb am 1973 mit 69 Jahren, zwölf Tage nach dem Putsch gegen den gewählten sozialistischen Präsidenten Salvador Allende. Es gab den Verdacht, dass Augusto Pinochets Militärjunta den Kommunisten Neruda vergiften ließ. Unter Pinochet wurden mehr als 3000 Menschen getötet und Zehntausende gefoltert.epd

ITALIEN

Menschenschmuggler nach Tragödie vor Lampedusa festgenommen

Rom - Fünf Wochen nach der Flüchtlingstragödie von Lampedusa hat die italienische Polizei einen der mutmaßlich verantwortlichen Menschenschmuggler festgenommen. Der Somalier (24) wird verdächtigt, die Überfahrt mitorganisiert zu haben, bei der 336 Flüchtlinge ertranken. Dies teilte die Polizei am Freitag mit. dpa

UN

Deutschland und Brasilien reichen Resolution gegen Ausspähung ein
New York - Deutschland und Brasilien haben nach den US-Lauschangriffen eine Resolution gegen Datenspionage bei den UN vorgelegt. Beide Länder brachten am Donnerstagabend (MEZ) das Papier in einen Ausschuss der Vollversammlung ein. Darin werden alle Staaten aufgefordert, auch im Internet das Menschenrecht auf Datenschutz zu respektieren:  Offline geschützte Rechte von Menschen müssten dies auch online sein. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben