NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Eppler rät SPD

vom Finanzministerium ab

Berlin - Der SPD-Politiker Erhard Eppler rät seiner Partei davon ab, in der großen Koalition das Finanzministerium zu übernehmen. „Ich würde der SPD zum Finanzministerium raten, wenn mir jemand einfiele, der das Amt übernehmen und ausfüllen könnte. Mir fällt aber niemand ein“, sagte er dem „Focus“. „Peer Steinbrück will ja leider nicht mehr in die Regierung – was ich bedauere.“ Dem aktuellen SPD-Führungspersonal stellte Eppler ein wenig schmeichelhaftes Zeugnis aus. Auf die Frage, ob er einen potenziellen Nachfolger Willy Brandts erkennen könne, antwortete er: „Was Charisma angeht, sehe ich niemanden.“ dpa

CDU beklagt sich über Verbleib

Klaedens im Präsidium

Hamburg - In der Führungsspitze der CDU herrscht einem Bericht zufolge Unmut über das Verhalten des früheren Staatsministers im Kanzleramt, Eckart von Klaeden. Kritik gebe es an der Tatsache, dass Klaeden trotz seines umstrittenen Wechsels als Cheflobbyist zum Autokonzern Daimler im Präsidium der Partei bleibe, berichtete der „Spiegel“ am Sonntag. „Es mag keine Regelung geben, die Klaedens Rücktritt vorschreibt“, zitierte das Magazin ein Präsidiumsmitglied. „Aber es wäre eine Frage des guten Stils gewesen, sich rechtzeitig zurückzuziehen.“ Klaeden will seinen Parteiposten nach Angaben des „Spiegel“ noch bis Ende 2014 behalten. Danach will er nicht erneut kandidieren.AFP

Mehr Bürger haben

Organspende-Ausweis

Berlin - Immer mehr Bürger haben nach einem „Focus“-Bericht einen Organspende-Ausweis. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres besaßen 14,2 Prozent der Patienten, die als hirntot galten und als Spender infrage kamen, ein entsprechendes Dokument. Zum Vergleich: Vor drei Jahren waren es nur 7,3 Prozent. Das berichtete das Nachrichtenmagazin im Vorfeld des Jahreskongresses der Deutschen Stiftung Organtransplantation an diesem Montag und Dienstag in Berlin. Allerdings geht die Zahl der tatsächlichen Organspenden nach mehreren Skandalen und Unregelmäßigkeiten zurück – zwischen Anfang Januar und Ende August 2013 um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. dpa

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar