NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

SYRIEN

Moskau: Assad-Regierung bringt Giftstoffe rechtzeitig außer Landes Moskau - Russland versucht, Zweifel des Westens an der Ernsthaftigkeit der Friedensbemühungen der syrischen Regierung zu zerstreuen. Die Delegation von Präsident Baschar al Assad werde auch an der zweiten Runde der Genfer Gespräche teilnehmen, sagte Russlands Vize-Außenminister Michail Bogdanow vor einem Treffen mit der syrischen Opposition in Moskau. Zudem hieß es, Syrien werde bald eine größere Ladung von Chemiewaffen zur Vernichtung an die internationale Gemeinschaft übergeben. rtr

NORDKOREA

Machthaber Kim Jong Un kandidiert für das Parlament

Seoul - Kim Jong Un kandidiert für einen Sitz im Parlament. Nordkoreas Machthaber wurde im Wahlkreis Berg Paektu „einstimmig“ als Kandidat für die Wahl am 9. März aufgestellt, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur KNCA. Gefeiert wurde seine Kandidatur, mit der Kim Jong Un dem Vorbild seines verstorbenen Vaters Kim Jong Il folgt, demnach mit einer Tanzveranstaltung für Armeeangestellte. Der Berg Paektu wird als heilig verehrt. Der Legende zufolge wurde Kim Jong Il dort geboren. AFP

ZENTRALAFRIKA

Mindestens 75 Tote bei Kämpfen zwischen Muslimen und Christen

Genf/Bangui - Bei erneuten Kämpfen zwischen Christen und Muslimen in der Zentralafrikanischen Republik sind mindestens 75 Menschen getötet worden. Das berichtete der französische Auslandsrundfunk RFI am Dienstag unter Berufung auf einen Pfarrer aus der Ortschaft Boda westlich der Hauptstadt Bangui. Muslimische Rebellen hätten dort vor einer Woche Straßensperren errichtet und christliche Dorfbewohner angegriffen. Seitdem hätten christliche Milizen ihrerseits zahlreiche Muslime getötet. epd

THAILAND

Opposition verlangt Annullierung

der Parlamentswahl

Bangkok - In Thailand will die Opposition vor Gericht eine Annullierung der Parlamentswahl vom Sonntag erreichen. Die Demokratische Partei reichte am Dienstag einen entsprechenden Antrag beim Verfassungsgericht ein, wie der Anwalt Virat Kalayasiri mitteilte. Der durch die Regierungsgegner behinderte Urnengang sei ungültig, weil er nicht innerhalb eines Tages stattgefunden habe, sagte Virat zur Begründung. Die Regierung habe mit der Wahl versucht, „verfassungswidrig an die Macht zu kommen“. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar