Politik : Nachrichten

Markus Hesselmann
169682_1_xio-image-471a3f5ad4640.heprodimagesgrafics82420071021pol_europa_karte.jpg

GROSSBRITANNIEN

Die „Sun“ macht Rabatz. Das Boulevardblatt aus dem Konzern des Medientycoons Rupert Murdoch will gegen den Willen der britischen Regierung eine Volksbefragung zum EU-Vertrag durchsetzen. Zum Gipfel in Lissabon bekamen die rund drei Millionen „Sun“-Käufer Überschriften zu lesen wie „Brown diniert beim letzten Abendmahl“ oder „Premier findet Kapitulation gegenüber der EU ,brillant’“. Dazu Karikaturen, in denen Gordon Brown zum Beispiel mit Neville Chamberlain, dem Appeasement-Premier der dreißiger Jahre verglichen wird. Mit der Forderung nach einem Referendum weiß das Blatt zwei Drittel der Briten hinter sich. Die oppositionellen Konservativen, in Umfragen ohnehin vorn, wollen mit einer Referendumskampagne weiter punkten. Einige Gemeinden organisieren bereits eigene kleine Referenden. Auch Labourpolitiker erinnern an das Versprechen ihrer Regierung, das Volk über diesen Vertrag abstimmen zu lassen – selbst wenn nun eine geänderte Fassung vorliege. Brown versucht, die Stimmung mit der Ankündigung zu beeinflussen, dass dies für lange Zeit die letzte Stärkung der EU-Institutionen sein werde. Süffisant erinnerte der „Daily Telegraph“ an ähnliche Worte des konservativen Außenministers Douglas Hurd – 1992 nach dem Vertrag von Maastricht. Markus Hesselmann

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben