Politik : NACHRICHTEN

Erstmals seit 2001 mehr Flüchtlinge

Berlin  - Die Zahl der Asylbewerber ist im vergangenen Jahr erstmals seit 2001 wieder gestiegen. Grund dafür sei vor allem, dass deutlich mehr Iraker in Deutschland Schutz suchten, teilte das Bundesinnenministerium. Demnach stellten im vergangenen Jahr insgesamt 22 085 Flüchtlinge Erstanträge auf Asyl – 15,2 Prozent mehr als 2007. Ohne Iraker wuchs die Zahl noch um 2,8 Prozent auf 15 249. Trotz des Anstiegs bleibt das Niveau vergleichsweise niedrig. dpa

Bayern misstrauen der CSU

Wildbad Kreuth - Verfilzt, nicht glaubwürdig und nicht mit den Problemen der Menschen vertraut: Die Wähler in Bayern stellen der CSU ein schlechtes Urteil aus. Laut der Studie der Bamberger Politikberatungsagentur Pragma, die bei der Winterklausur der CSU-Landtagsfraktion vorgelegt wurde, halten drei von vier Wahlberechtigten die Partei für verfilzt. Auch von den eigenen Anhängern sagen dies noch 56 Prozent. dpa

Linke gegen „Banken-Willkür“

Frankfurt am Main - Die Linke im Bundestag hat angesichts der Finanzkrise gefordert, die Banken in Deutschland zu vergesellschaften und die Eigentumsrechte an die öffentliche Hand und die Belegschaften zu übertragen. Die Versorgung der Wirtschaft mit Geld könne nicht „der Willkür privater Banken“ überlassen werden, heißt es in einer Erklärung der Bundestagsfraktion. Bei ihrer Klausurtagung in Frankfurt am Main beschlossen die Abgeordneten nach Angaben von Fraktionschef Gregor Gysi außerdem, Belegschaften größerer Betriebe stärker am Unternehmen zu beteiligen – mit bis zu 49 Prozent. ce

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben