Politik : NACHRICHTEN

Gabriel bereit zu Gespräch über Umweltgesetzbuch



Berlin - Im Koalitionsstreit um das Umweltgesetzbuch will sich Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) Gesprächen mit der Union nicht verweigern. Dafür müsse die Union aber „wenigstens den Kompromiss annehmen, den wir Bayern angeboten haben“, sagte Gabriel. „Das ist für mich die rote Linie.“ Gabriel hatte nach Angaben seines Ministeriums als Kompromiss vorgeschlagen, den Ländern Abweichungen im Wasserrecht zu ermöglichen, Bayern wollte jedoch eine komplette Ausstiegsmöglichkeit.dpa

Vorbild Schweden: CDU will zurück zur Atomkraft

Berlin - Nach Schwedens Abkehr vom Atomausstieg haben mehrere CDU-Abgeordnete den Neubau von Kernkraftwerken auch in Deutschland ins Gespräch gebracht. „Wenn europäische Länder den Neubau planen, kann Deutschland nicht abseits stehen“, sagte Unionsfraktions-Vize Katherina Reiche der „Bild am Sonntag“. Auch der CDU-Forschungspolitiker Axel Fischer sprach sich dafür aus, über neue Meiler nachzudenken. CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla warf der SPD vor, mit ihrer Ausstiegspolitik „nicht mehr auf der Höhe der Zeit“ zu sein. rtr

Deutsch-ägyptischer Student in Kairo festgenommen

Kairo - Die ägyptische Polizei hat einen 26-jährigen Studenten mit deutsch-ägyptischer Staatsangehörigkeit festgenommen, nachdem er im Norden von Kairo einen Protestmarsch gegen die israelische Besetzung in den palästinensischen Gebieten organisiert hat. Wie seine Schwester gegenüber unserer Zeitung bestätigte, sitzt Philip Rizk seit der Nacht zum Samstag im Gefängnis. Nach ihren Angaben hat die Familie bisher keine Nachricht von dem Verhafteten. Die deutsche Botschaft in Kairo bestätigte den Vorgang. Rizks Vater stammt aus Ägypten, seine Mutter aus Deutschland. Aufgewachsen ist er in Kairo, wo er an der Deutschen Evangelischen Oberschule Abitur machte. Rizk studiert Middle East Studies an der American University in Kairo. Zuvor hatte er länger im Gazastreifen gelebt, über den er kürzlich einen Dokumentarfilm gedreht hat. In seinem Blog tabulagaza beschäftigt er sich mit dem Nahost-Konflikt und dem Leiden der Palästinenser in Gaza. MG

Niedersachsens Grüne mit zwei Frauen an der Spitze

Winsen/Luhe - Die niedersächsischen Grünen haben am Wochenende bei einem Landesparteitag ihre Spitze neu gewählt: Dorothea Steiner (60) und Stefanie Henneke (29) bilden das künftige Führungsduo. Die Osnabrückerin Steiner, die die Landespartei schon seit Januar 2007 führt, will nicht für die volle Amtszeit von zwei Jahren Grünen-Landesvorsitzende bleiben, da sie einen aussichtsreichen Listenplatz für die Bundestagswahl hat. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben