Politik : NACHRICHTEN

262392_0_19dce146.jpg
Foto: dpa

Wird Dänemarks Premier Rasmussen neuer Nato-Generalsekretär?

Berlin - Der dänische Ministerpräsident Anders Fogh Rasmussen soll nach dem Willen europäischer Nato-Staaten offenbar neuer Generalsekretär des Bündnisses werden. Laut „Süddeutscher Zeitung“ verständigten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel, der britische Premierminister Gordon Brown und der französische Präsident Nicolas Sarkozy auf diesen Vorschlag für die Nachfolge von Nato-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer. Die Berufung des Liberalen Rasmussen gelte damit als sehr sicher, auch wenn die Zustimmung der USA noch ausstehe. AP

AFGHANISTAN/USA

Obama kann sich Gespräche

mit gemäßigten Taliban vorstellen

Washington - US-Präsident Barack Obama hat in einem Interview die Möglichkeit von Gesprächen mit gemäßigten Taliban angedeutet. Der „New York Times“ sagte er, die USA würden den Krieg in Afghanistan nicht gewinnen. Die Lage habe sich in den vergangenen Jahren verschlechtert. Obama verwies auf Parallelen zum Irak. Vom damaligen Oberkommandierenden der US-Streitkräfte im Irak, General David Petraeus, seien sunnitische Aufständische an den Verhandlungstisch geholt worden. Ein Teil des Erfolgs im Irak sei das Zugehen auf Menschen gewesen, „die wir als islamische Fundamentalisten bezeichnen würden“. Washington zielt zudem auf eine Annäherung an Syrien. Der Vize-Staatssekretär für Nahost-Angelegenheiten, Jeffrey Feltman, sagte nach einem Treffen mit syrischen Politikern: „Wir haben einige Felder entdeckt, auf denen wir gemeinsame Interessen haben.“ Dazu zähle der Wunsch nach Stabilität im Irak. AFP/dpa

SUDAN

Keine gemeinsame UN-Haltung

zu Baschir-Haftbefehl

New York - Der UN-Sicherheitsrat hat sich nicht auf eine gemeinsame Haltung zum Haftbefehl gegen den sudanesischen Präsidenten Omar al Baschir und die Ausweisung von 13 Hilfsorganisationen aus Darfur einigen können. Sudans Sympathisanten, allen voran China und Libyen, stellten Bedingungen, die von westlichen Ratsmitgliedern abgelehnt wurden. dpa

CHINA

Dalai Lama: Sehr angespannte Lage vor dem Jahrestag in Tibet

Peking - Die Lage in Tibet ist nach Einschätzung des Dalai Lama vor dem 50. Jahrestag des gescheiterten Aufstands der Tibeter gegen die Vorherrschaft Chinas „sehr angespannt“. Es könne „jederzeit zu einer Gewaltexplosion kommen“, sagte der Dalai Lama der „Frankfurter Rundschau“. AFP

GROSSBRITANNIEN

Harry-Potter-Autorin Rowling soll Rede bei Labour-Parteitag halten

London - Die britische Regierung sucht erneut „magische“ Unterstützung bei Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling. Die Schriftstellerin soll bei einem Parteitag der regierenden Labour-Partei eine Rede halten. Die Vizechefin der Partei, Harriet Harman, sagte, sie werde Rowling als Hauptrednerin einladen. Die 43-jährige Autorin hatte im vergangenen Jahr umgerechnet mehr als eine Million Euro an Labour gespendet und dem angeschlagenen Premierminister Gordon Brown wieder Bonuspunkte beschert. dpa

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben