Politik : NACHRICHTEN

Drei Viertel der Asse-Abfälle stammen aus Kernkraftwerken

Berlin - Gut drei Viertel der radioaktiven Abfälle im Atommülllager Asse stammen aus Kernkraftwerken. Wie Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können 74 Prozent des radioaktiven Inventars „direkt oder indirekt den Kernkraftwerken“ zugeordnet werden. Gabriel bestätigte damit indirekt einen Bericht des ARD-Magazins „Panorama“. Der Minister bekräftigte anhand der von ihm vorgestellten Zahlen seine Forderung, dass die Akw-Betreiber bei der Schließung des maroden Bergwerks maßgeblich in der Verantwortung stünden. ddp

Kabinett beschließt schärfere Regeln für Managergehälter

Berlin - Das Bundeskabinett hat am Mittwoch schärfere Regeln für Managergehälter beschlossen. Nach dem Willen des Kabinetts sollen Vorstände von Unternehmen Aktienoptionen länger als bisher halten müssen. Die Firmenspitzen sollen dadurch motiviert werden, sich stärker als bisher für den langfristigen Erfolg ihrer Firma einzusetzen. Aktienoptionen sind oft Teil der Vergütungen des Spitzenmanagements. Zudem müssen die Gehälter in einem angemessenen Verhältnis zu der Leistung des Managers und sonstigen Gehältern in der Branche stehen. dpa

Schäuble wirft Verfassungsgericht

zu starke Einmischung vor

Frankfurt am Main - Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat dem Bundesverfassungsgericht zu starke Einmischung in die Arbeit des Gesetzgebers vorgeworfen. Er habe „Zweifel, ob das Verfassungsgericht wirklich entscheiden sollte, für welche Straftaten man welches Instrument gesetzlich vorsehen kann oder nicht“, sagte Schäuble in der „FAZ“. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben