Politik : NACHRICHTEN

JEMEN

Vier südkoreanische Touristen

bei Anschlag getötet

Kairo - Bei einem Anschlag auf eine südkoreanische Touristengruppe im Jemen sind am Sonntag vier Südkoreaner getötet worden. Ihr einheimischer Reiseführer sowie vier weitere Mitreisende wurden verletzt, wie die Behörden in der Hauptstadt Sanaa mitteilten. Die Reisegruppe war in der Provinz Hadramut im Südosten des Landes unterwegs. Sie befand sich in der Nähe der alten Festungsstadt Schibam, die zum Unesco- Weltkulturerbe gehört. Nach Angaben der Behörden hatte sich die Gruppe gerade für ein Erinnerungsfoto versammelt, als der Attentäter seine Bombe zündete. Die Terrororganisation Al Qaida ist im Jemen, der väterlichen Heimat Osama bin Ladens, stark verwurzelt. Von der Schlauchboot-Attacke im Jahr 2000 mit 17 Toten auf das amerikanische Kriegsschiff USS Cole in Aden zieht sich eine blutige Spur bis zu dem Großangriff im letzten September auf die US-Botschaft in Sana mit 19 Toten.M.G.

DEUTSCHLAND

Pläne für Ostsee-Pipeline

jetzt öffentlich zugänglich

Berlin - Die Planungen für den Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline von Russland nach Deutschland treten in eine entscheidende Phase. Wie groß in den betroffenen Ländern die Widerstände gegen das Projekt sind, könnte sich in den kommenden drei Monaten zeigen. In dem komplizierten Verfahren internationaler Konsultationen und nationaler Genehmigungen kann nun die Öffentlichkeit Stellung zu dem Projekt nehmen, nachdem das Betreiberkonsortium Nord Stream Berichte zur Umweltverträglichkeitsprüfung vorgelegt hat. Ab diesem Montag sind die Unterlagen auch in Deutschland einsehbar, zuständig sind das Bergamt Stralsund und das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg. vs

0 Kommentare

Neuester Kommentar