Politik : NACHRICHTEN

USA

Guantanamo-Häftling begeht offenbar Selbstmord

Washington - Im US-Gefangenenlager Guantánamo Bay auf Kuba hat ein jemenitischer Häftling offensichtlich Selbstmord begangen. Wie das US-Militär am Dienstag (Ortszeit) mitteilte, fanden Wärter bei einem Rundgang den 31-jährigen Mohammad Ahmed Abdullah Saleh al Hanashi leblos in seiner Zelle. Es handele sich „anscheinend um Selbstmord“. Der Gefangene wurde seit Februar 2002 als mutmaßlicher Kämpfer der Taliban in dem Lager festgehalten, ohne jemals angeklagt worden zu sein. dpa

SÜDAFRIKA

Zuma ruft Schwarze und Weiße

zur Versöhnung auf

Kapstadt - Der neue südafrikanische Präsident Jacob Zuma hat das Land zur Versöhnung aufgerufen. In seiner ersten Rede zur Lage der Nation berief sich der ANC-Parteichef auf Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela und sagte: „Dieses Land gehört allen, Schwarzen und Weißen.“ Auch 15 Jahre nach Überwindung der Apartheid bleibe die Arbeit für Einheit und Versöhnung von großer Bedeutung, sagte der Präsident am Mittwoch vor den Abgeordneten in Kapstadt. Gerade in einer Zeit der globalen Unsicherheit müssten die Südafrikaner zusammenrücken. Als Schwerpunkte seiner Regierung nannte er den Kampf gegen die Armut, die Schaffung neuer Arbeitsplätze, Verbesserungen im Bildungs- und Gesundheitssystem sowie den Kampf gegen Verbrechen und Korruption. AP

DÄNEMARK

Historischer Machtwechsel bei Parlamentswahl in Grönland

Kopenhagen - Auf dem Weg in eine größere Unabhängigkeit von Dänemark hat Grönland für einen historischen Machtwechsel gestimmt: Die linksorientierte Oppositionspartei Inuit Ataqatigiit (IA) entthronte bei der Parlamentswahl die seit 30 Jahren regierenden Sozialdemokraten (Siumut) mit einem überragenden Stimmengewinn von mehr als 20 Prozentpunkten auf 43,7 Prozent. Nach Ansicht von Experten könnte die IA die Autonomie beschleunigen. Die Siumut rutschte um knapp vier Prozentpunkte auf einen Stimmanteil von 26,5 Prozent ab. AFP

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar